Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Weggefährten nehmen Abschied von Chuck Berry in St. Louis
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Weggefährten nehmen Abschied von Chuck Berry in St. Louis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 10.04.2017
Gene Simmons, Mitbegründer der Rockband Kiss trauert um Chuck Berry. Quelle: Jeff Roberson
Anzeige
Louis

St.Familie und Freunde haben von Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry Abschied genommen. Am Sonntag zogen sie US-Medienberichten zufolge am offenen Sarg des Musikers vorbei, der im „Pageant“-Club in St. Louis, Missouri, aufgebahrt war.

„Wir werden ihn im Stil des Rock'n'Roll ehren. Wir werden hier nicht sitzen und traurig sein“, leitete der Geistliche Alex I. Peterson die Trauerfeier ein. Der „Pageant“-Club werde für diesen einen Tag ein Gotteshaus sein. Berry war dort häufig aufgetreten.

Mehrere Musiker erwiesen ihrem Vorbild die letzte Ehre. So nahm Gene Simmons von der Band Kiss an den Trauerfeierlichkeiten teil. Eine Nachricht von Paul McCartney wurde verlesen, in der dieser sich dafür entschuldigte, nicht selbst anwesend sein zu können, Berry aber für seine Musik dankte. Auch Little Richard schickte Trauergrüße. Von den Rolling Stones kam ein Blumengesteck in Form einer Gitarre. Berry war am 18. März im Alter von 90 Jahren gestorben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

St.Familie und Freunde haben von Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry Abschied genommen. Am Sonntag zogen sie US-Medienberichten zufolge am offenen Sarg des Musikers vorbei, der im „Pageant“-Club in St.

10.04.2017

Wer macht da Yoga vor antiken Säulen? Wohin wollen die Reiter in der Athener Altstadt? Warum liegen Jute-Säcke auf dem Syntagma-Platz? Und vor allem: Was genau ist eigentlich die documenta?

09.04.2017

Um Damien Hirst war es etwas still geworden. In Venedig kehrt das britische Enfant terrible wieder ins Rampenlicht zurück: mit einer Doppelschau, in der Hirst Gigantomanie und seinen Mythos zelebriert.

09.04.2017
Anzeige