Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Wie die „Tate“ ihre Turner-Bilder wieder bekam

Frankfurt/Main Wie die „Tate“ ihre Turner-Bilder wieder bekam

Am kommenden Montag (7. Januar) ist es zehn Jahre her, dass in der Londoner Tate Gallery zwei berühmte Gemälde wieder an die Wand gehängt wurden, die 1994 aus der Frankfurter Kunsthalle Schirn geraubt worden waren.

Voriger Artikel
Nobelpreis für John Steinbeck war kein Favoritensieg
Nächster Artikel
„Tennessee Waltz“: US-Sängerin Patti Page gestorben

Wieder da: «Schatten und Dunkelheit» von 1843. Foto: John Stillwell

Frankfurt. Achteinhalb Jahre hatte es gedauert, sie wiederzubeschaffen. Was dabei im Hintergrund ablief, beschreibt einer der Hauptverantwortlichen in einem Buch, das Krimis wie „Die Thomas Crown Affäre“ oder „Ocean's Eleven“ an Spannung nicht nachsteht.

Autor Sandy Nairne war seinerzeit Programmleiter der Tate. Achteinhalb Jahre lang verhandelte er mit Polizisten und Agenten, Staatsanwälten und Politikern, traf sich mit Kontaktleuten. Die Hintermänner wurden nie gefasst, nur die drei Räuber, die sich am 28. Juli 1994 in der Kunsthalle hatten einschließen ließen, den Wachmann in einen Putzschrank sperrten und drei Bilder mitnahmen. Neben den beiden Turners „Schatten und Dunkelheit“ und „Licht und Farbe“ von 1843 wurde auch Caspar David Friedrichs „Nebelschwaden“ gestohlen.

In seinem Tatsachenreport „Die leere Wand. Museumsdiebstahl“ rekonstruiert Nairne nicht nur die Wiederbeschaffung der Turners; er thematisiert auch grundsätzliche Fragen: Darf man Lösegeld zahlen für Kunst? Was motiviert Kunstdiebe? Meist, zitiert Nairne den früheren Leiter der Arts and Antiques Squad von Scotland Yard, dienen geraubte Gemälde in Unterweltkreisen zur Finanzierung von Drogengeschäften. Wie viel das Pfand wert ist, steht praktischerweise in der Zeitung.

Die Turner waren mit je zwölf Millionen Pfund Sterling versichert (14,8 Mio Euro). Als „Honorar für die erfolgreiche Wiederbeschaffung“ gab die Tate offiziell 3,5 Millionen Pfund Sterling aus (4,3 Mio Euro). Der Rest der ausbezahlten Versicherungssumme half übrigens beim Aufbau der „Tate Modern“. Bevor Nairne mit den richtigen Leuten in Kontakt kam, versuchten zahlreiche Trittbrettfahrer die Tate zu schröpfen. Nairne schildert konspirative Telefonate und fingierte Geldübergaben - gelegentlich begleitet von einem Kamerateam der BBC.

Die drei Diebe wurden 1995 in Frankfurt verhaftet, ein verdeckter Ermittler hatte sich als Käufer ausgegeben. Die Bilder aber blieben verschwunden. Erst 1999 kam Bewegung in die Sache: Ein Frankfurter Häftling sagte dem Anwalt Edgar Liebrucks, er kenne den Besitzer der Turners. Dieser Anwalt wurde zur Schlüsselfigur, der Kontakt auf die „andere Seite“. Bis die Bilder zurück waren, dauerte es weitere drei nervenzehrende Jahre mit Aktionen am Rande der Legalität und unfassbaren Pannen.

Als der Anwalt eine Million Euro als „Eisbrecher“ übergeben muss, scheitert die Überweisung an eine Sparkasse in Würzburg am veralteten Computersystem der Provinzkasse. Tagelang sitzen Nairne, der Chefrestaurator der Tate und der Geheimagent „Rocky“ in einem Hotel in Bad Homburg, drei Handys vor sich, und beruhigen ihre Nerven mit dem Beobachten von Rehen. Am 19. Juli 2000 hat der Anwalt tatsächlich „Schatten und Dunkelheit“ in seiner Wohnung. Einmal quer über die Straße und das Bild ist in Sicherheit - in einem Kabuff bei der Staatsanwaltschaft, in dem sich konfiszierte Pornos stapeln.

Um das zweite Bild nicht zu gefährden, wird der Teilerfolg geheim gehalten. Daher wussten die Tate-Experten auch sofort, dass es nur Fälschungen sein können, als 2001 die Polizei aus Antwerpen anrief, um zu melden, man habe die beiden Turners gefunden. Neue Trittbrettfahrer hatten versucht, haarsträubend schlechte Kopien einem Kunsthändler anzudrehen.

Am 16. Dezember 2002 übergab der Mittelsmann im Frankfurter Sheraton-Hotel „Licht und Farbe“ - in einer blauen Stofftasche. Nach achteinhalb Jahren Krimi live „ein überwältigender Augenblick“. Nairne spricht im Buch von den Bildern wie von Freunden. Er nennt sie „Geiseln“, den Raub „Entführung“, hofft auf ein „Lebenszeichen“. Als die Bilder zurück sind, sagt der Chefrestaurator: „Es ist, als träfe man einen alten Freund wieder.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr