Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Yello-Sänger Dieter Meier war Gasthörer bei Adorno
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Yello-Sänger Dieter Meier war Gasthörer bei Adorno
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 30.06.2017
Ein Kinder der Frankfurter Schule: Dieter Meier. Quelle: Sophia Kembowski
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Sänger der Schweizer Elektro-Pop-Pioniere Yello, Dieter Meier, hat sich als junger Mann mit der philosophischen Denkrichtung der Frankfurter Schule auseinandergesetzt.

„In meinen frühen Zwanzigern war ich wegen meiner damaligen Freundin regelmäßig in Frankfurt und habe an der Universität als Gasthörer die Vorlesungen von Adorno und Horkheimer besucht“, sagte der 72-Jährige am Donnerstagabend in Frankfurt.

„Das war eine sehr wichtige Zeit. Ich habe mich sehr geborgen gefühlt in der Welt der Frankfurter Kritischen Theorie.“ Theodor W. Adorno habe ihn besonders beeinflusst. „Vor allem auch seine ästhetischen Betrachtungen fand ich sehr spannend. Das hat vieles ausgelöst in meinem Denken“, sagte Meier, der auch als Maler arbeitet.

Als Musiker geht er in diesem Herbst gemeinsam mit seinem Duo-Kollegen Boris Blank zum ersten Mal in der fast 40-jährigen Geschichte von Yello („Oh Yeah“, „The Race“) auf Tournee. Meier verspricht „witzige, selbstironische, opernhafte“ Shows mit Videokunst und bis zu 14 Musikern auf den Bühnen einiger großer Konzerthallen in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit viel Gefühl und einer großen Portion Humor hat das Musical „Billy Elliot“ am Abend das Publikum bei der Deutschland-Premiere in Hamburg begeistert.

30.06.2017

Familie ist das große Thema der deutschen Kinofilme auf dem Filmfest München. Damit liegen die Regisseure im Trend - denn Beziehungen von Eltern und Kindern flackern immer häufiger über deutsche Leinwände.

29.06.2017

Das Eszett, das „scharfe S“, gibt es jetzt auch offiziell als Großbuchstaben. Es sieht aus wie ein Mittelding zwischen dem klein geschriebenen „ß“ und einem groß geschrieben „B“.

29.06.2017
Anzeige