Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Yoko Ono verkauft einen Basquiat
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Yoko Ono verkauft einen Basquiat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 29.09.2017
Yoko Ono trennt sich von ihrem Basquiat-Gemälde „Cabra“. Quelle: Sotheby's
New York

Die Künstlerin und Witwe von Beatles-Sänger John Lennon, Yoko Ono (84), verkauft ein Werk von Jean-Michel Basquiat (1960-1988) aus ihrer Sammlung.

„Ich hatte die Freude, dieses Meisterwerk für mehr als zwei Jahrzehnte zu besitzen und damit zu leben“, sagte Ono laut Mitteilung des Auktionshauses Sotheby's in New York. „Jetzt ist die Zeit gekommen, dass es ein neues Zuhause findet.“ 

Nach Einschätzung des Auktionshauses könnte das zwischen 1981 und 1982 entstandene „Cabra“ betitelte Werk, auf dem der Totenschädel eines Bullen vor rotem Hintergrund zu sehen ist, bei der Versteigerung am 16. November bis zu 12 Millionen Dollar (etwa 10 Millionen Euro) einbringen. Ein Teil davon soll in eine Stiftung zur Friedensförderung einfließen, die Yoko Ono und John Lennon gemeinsam gegründet hatten.

Basquiat gehört zu den posthum erfolgreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Im Mai hatte eines seiner Werke bei einer Auktion in New York rund 110 Millionen Dollar eingebracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seinem Vater hat James Garfunkel schon im Duett gesungen. Jetzt sei die Zeit reif für ein gemeinsames Album, findet der Papa. Wird das Duo dann Garfunkel & Garfunkel heißen?

29.09.2017

Die Mona Lisa von Leonardo da Vinci ist wohl das berühmteste Gemälde der Welt. Nun haben Experten eine Zeichnung untersucht, die möglicherweise die Vorlage für das Porträt der schüchtern lächelnden Frau war. Hat der Künstler die Mona Lisa erst nackt gemalt?

29.09.2017

Seit den 70er Jahren hatte Gabriele Henkel eine hochkarätige Kunstsammlung aufgebaut. Erst in diesem Jahr legte die Witwe des 1999 gestorbenen Firmenpatriarchen Konrad Henkel ihre Memoiren vor. Jetzt ist die „Grand Dame“ der Düsseldorfer Kunstszene gestorben.

29.09.2017