Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Zum Mitsummen: Robert Forster live in Berlin
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Zum Mitsummen: Robert Forster live in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 22.12.2015
Robert Forster ist auf Deutschland-Tour: Quelle: Stephen Booth
Anzeige
Berlin

Sieben Jahre hat er sich Zeit gelassen für sein neuestes Album, jetzt ist „Songs To Play“ endlich erschienen, und Robert Forster ist wieder in Europa unterwegs. Der Singer/Songwriter aus Down Under, früher neben dem früh verstorbenen Grant McLennan Teil der legendären australischen Popband The Go-Betweens, gastierte im kleinen, restlos ausverkauften Kreuzberger Club Monarch - und begeisterte sein Publikum.

Nur mit Akustikgitarre gewaffnet, stand Forster auf der winzigen Bühne, begleitet von seiner deutschen Ehefrau Karin Bäumler an der Geige. Und keineswegs spielte der schlaksige, elegante Mann nur die Songs aus seinem neuen Album, nein, die alten Sachen aus den Go-Betweens-Zeiten waren auch dabei. Sehr zur Freude der Zuhörer, die nicht nur bei bei „Surfing Magazines“ selig mitsummten. Selbst ein uralter Song wie „The House That Jack Kerouac Built“ hatte keine Patina angesetzt - Forster war und ist ein bisweilen begnadeter Songschreiber, dessen Stücke einfach zeitlos scheinen. Und so reisten Forster und Bäumler immer wieder zwischen Gestern und Heute hin und her, besangen die „Darlinghurst Nights“ und fühlten sich sichtlich wohl im kleinen Club. Schönes Konzert.

Tourdaten: 14. 12. Frankfurt, Zoom; 15.12. Erlangen, E-Werk; 17.12. Schorndorf, Manufaktur; 19.12. Regensburg, Deggingerhaus


Homepage Robert Forster

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Daisy Ridley, neue „Star Wars“-Darstellerin, fand die Geheimniskrämerei um den aktuellen Film anstrengend.

14.12.2015

Die deutschen Hoffnungen waren groß - wurden aber enttäuscht. Der Gewinner des Europäischen Filmpreises ist ein alter Bekannter. Paolo Sorrentino holt zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit die Trophäe für den besten europäischen Film.

13.12.2015

Der Gewinner ist ein alter Bekannter. Der Italiener Paolo Sorrentino holt bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit die Trophäe für den besten europäischen Film. Die Deutschen haben das Nachsehen.

12.12.2015
Anzeige