Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Alex Diehl: Stand nicht immer auf der Sonnenseite
Nachrichten Kultur Musik Alex Diehl: Stand nicht immer auf der Sonnenseite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 18.04.2016
Anzeige
München

Der Sänger Alex Diehl hat vor seinem überraschenden Erfolg bei weitem nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens gestanden.

„Einer der traurigsten Momente in meinem Leben war, als ich mit zwei Euro bei Aldi stand und wusste, damit muss ich mich drei Tage ernähren“, erzählte der 28-Jährige in einem Interview dem „Münchner Merkur“.

Vor seinem Durchbruch, der ihm im November mit dem Song „Nur ein Lied“ gelang, habe er bei seiner Vermieterin ständig um Aufschub für die Miete bitten müssen. Zu seinem ersten Gitarrenschüler sei er zu Fuß gegangen, „weil ich erst mit dem Geld für die Stunde mein Auto betanken konnte“.

Der Sänger, der Ende Februar beim Vorentscheid zum Eurovision Songcontest Zweiter wurde, hatte „Mein Lied“ als Reaktion auf die Pariser Terroranschläge geschrieben. Das Lied selbst war ihm finanziell erstmal keine Hilfe: Die Einnahmen wurden gespendet. Doch das Video machte ihn binnen kürzester Zeit bekannt.

Am Freitag (15.4.) erscheint sein zweites Album „Bretter meiner Welt“, das er auf einer kleinen Tour auch live vorstellen wird. Alex Diehl tritt auf in München (15.4.), Berlin (17.4.), Köln (18.4.) und Hamburg (19.4.).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Köln (dpa) – Mit einer erstmals bespielten Open-Air-Bühne im Mediapark und einem fünftägigen Musikmarathon will das Kölner Musikfestival „c/o pop“ auch in diesem ...

15.04.2016

Berlin will mit einer Gedenktafel an den im Januar gestorbenen Popstar David Bowie (1947-2016) erinnern.

18.04.2016

Deutschlands größtes Festival für Folk- und Weltmusik in Rudolstadt setzt sich dieses Jahr kritisch mit der Flüchtlingspolitik auseinander.

15.04.2016
Anzeige