Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Eminem: Drogen hätten mich beinahe umgebracht
Nachrichten Kultur Musik Eminem: Drogen hätten mich beinahe umgebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 02.07.2013
Eminem wäre beinahe gestorben. Foto: Kowalsky
Los Angeles

„Wäre ich zwei Stunden später ins Krankenhaus gekommen, dann wäre ich gestorben“, sagte Eminem dem Filmemacher Matthew Cooke über einen Vorfall, der einige Jahre zurückliegt. „Meine Organe waren dabei zu versagen. Sie hängten mich an die Dialyse und glaubten nicht, dass ich es schaffe.“ Er habe damals unter anderem starke Schmerzmittel genommen, verriet der 40-Jährige.

Die Kraft, von den Substanzen zu lassen, habe er aus seiner Vater-Rolle gezogen. Er wisse, dass er für seine Kinder da sein müsse, betonte der Grammy- und Oscar-Preisträger.

Video/Ausschnitt aus Film

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bon Jovi hat bei einem Solidaritätskonzert im Euro-Krisenland Spanien 50 000 Fans begeistert. Die US-amerikanische Rockband trat Donnerstagabend im ausverkauften Madrider Stadion Vicente Calderón ohne Gage auf.

02.07.2013

Der Stil hat ein Zuhause: Hattingen. Glamour und Ruhrpott - ein Widerspruch? Wer das denkt, hat Frida Gold noch nicht getroffen.Die Band um die wunderschöne Frontfrau Alina Süggeler lässt andere Popstars auf dem roten Teppich blass aussehen.

01.07.2013

Den Adelsschlag gibt es 2011 von Lady Gaga: „Zur Zeit stehe ich voll auf einen Künstler namens Patrick Wolf.“ Trotz seiner schon damals knapp zehnjährigen Karriere macht Gagas Zuspruch den exzentrischen Musiker auch jenseits der Indie-Welt bekannt.

05.07.2013