Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Flugbegleiter huldigen Britney Spears
Nachrichten Kultur Musik Flugbegleiter huldigen Britney Spears
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 26.06.2017
Popstar Britney Spears 2016 in New York bei der Verleihung der MTV Video Music Awards. Quelle: Jason Szenes
Anzeige
Bangkok

Britney Spears (35) hat sich mit ihrem Hit „Toxic“ offensichtlich ein Denkmal gesetzt - zumindest in der Zunft der Flugbegleiter.

Das Kabinenpersonal einer Maschine der thailändischen Fluggesellschaft Nok Air hieß die Popsängerin, die gerade durch Asien tourt, mit einer Hommage an ihr Video zu dem Song in dem asiatischen Königreich willkommen.

In dem Original-Clip aus dem Jahr 2004 tanzte Spears als sexy Stewardess durch ein Flugzeug. In dem Video, das die Nok-Crew vergangene Woche auf YouTube veröffentlichte, stellen die echten Flugbegleiterinnen ihre Choreographie nach. Anlass dazu dürften zwei Konzerte gewesen sein, die Spears am vergangenen Wochenende in der thailändischen Hauptstadt Bangkok gab.

Die Idee dazu ist allerdings nicht ganz neu. Bereits im März landete ein Steward der AirAsia mit seiner Interpretation des Videos, ebenfalls in einem echten Flugzeug gedreht, einen großen Hit in den sozialen Medien. Nach zwei Konzerten in Hongkong und Singapur in dieser Woche geht es für Spears weiter zu einem Konzert nach Tel Aviv. Das nahm auch die israelische Fluggesellschaft El Al, die den Star nach eigenen Angaben nach Israel bringt, zum Anlass für eine Video-Huldigung. Die Airline stellte vergangene Woche ihre eigene Version des „Toxic“-Videos auf Facebook.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fachwechsel mit 71 Jahren: Der Filmemacher Wim Wenders inszeniert erstmals eine Oper. Dafür hat er sich ein schweres Stück ausgesucht.

25.06.2017

Bei den Musikfestivals „Southside“ und „Hurricane“ wurde dieses Jahr besonders streng kontrolliert: Taschen und Getränke durften nicht mit zu den Konzerten genommen werden, die Polizei zeigte deutlich Präsenz. Die Besucher nahmen es gelassen - und wurden kreativ.

25.06.2017

Iranische Geistliche haben zu seiner Ermordung aufgerufen, weil in seiner Musik Islamkritik übt. Angst hat der Musiker trotzdem keine - und präsentiert auf dem Filmfest München einen Dokumentarfilm über sein Leben.

24.06.2017
Anzeige