Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Genialer Schlagzeuger: Jon Hiseman gestorben
Nachrichten Kultur Musik Genialer Schlagzeuger: Jon Hiseman gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 13.06.2018
Der britische Schlagzeuger Jon Hiseman ist tot. Quelle: Rudi Keuntje/geisler-Fotopress
Anzeige
London

Der britische Jazz- und Rockschlagzeuger Jon Hiseman ist tot. Der 73-jährige Musiker sei an den Folgen einer Hirntumor-Operation gestorben, bestätigte ein Sprecher des Musikverlags Temple Music am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Der Autodidakt Hiseman spielte meist mit zwei Bass Drums und war bekannt für seine bis zu 15 Minuten langen Soli. Er gehörte Bands wie etwa John Mayalls Bluesbreakers und Tempest an. Große Erfolge feierte er aber vor allem mit Colosseum („Valentyn Suite“); typisch für die Musik der Band war der Mix aus Jazz, Blues und Rock.

Der Schlagzeuger und seine Ehefrau Barbara Thompson gehörten 1976 zu den ersten Mitgliedern des United Jazz + Rock Ensembles.

Thompson spielt Saxofon, Tochter Ana Gracey trat zwischendurch als Sängerin mit der Band Colosseum auf. Hiseman selbst arbeitete auch als Toningenieur, Produzent und oft als Gastmusiker. Er wurde am 21. Juni 1944 in London geboren, wo er auch am Dienstag starb. Erst kürzlich war bei ihm der Hirntumor entdeckt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Schlagersänger sorgt er für gute Laune. Aber Andreas Gabalier musste schon harte Schicksalsschläge einstecken.

13.06.2018

Der Meister war nicht mehr zufrieden mit seinem Rollschuh-Spektakel „Starlight Express“. Musical-Komponist Webber setzte sich also hin und arrangierte neu. Heraus kam ein gründlich modernisiertes Musical - in dem Frauen jetzt auch vorneweg fahren dürfen.

13.06.2018

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel droht im Tauziehen um ein Ed-Sheeran-Konzert mit 85.000 bereits verkauften Tickets eine Niederlage. Dem Open-air fehlt die politische Mehrheit.

12.06.2018
Anzeige