Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Kelly Clarkson über das Massaker von Texas
Nachrichten Kultur Musik Kelly Clarkson über das Massaker von Texas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 07.11.2017
Kelly Clarkson befürchtet, dass die Menschen nach Schreckenstaten wie im texanischen Sutherland Springs schneller abstumpfen als früher. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

US-Sängerin Kelly Clarkson (35, „Love So Soft“) befürchtet, dass die Menschen nach Schreckenstaten wie im texanischen Sutherland Springs schneller abstumpfen als früher.

„Wir werden ja nicht gefühllos, aber wir kommen an einen Punkt, wo wir sagen: 'Na klar ist wieder etwas passiert. Was kommt als nächstes?'“, sagte die aus Texas stammende Musikerin 0d1er Deutschen Presse-Agentur. Es sei gefährlich, wenn Dinge relativiert und heruntergespielt würden - „egal, ob es das ist, was jemand sagt, oder ob es verrückte Meinungen sind oder solche niederschmetternden Ereignisse“.

Den eigenen Kindern immer wieder erklären zu müssen, was in der Welt vorgehe, dass es Terroristen und Geistesgestörte gebe, sei sehr traurig. „Natürlich willst du nicht, dass diese Leute gewinnen - du willst nur dein Leben führen und das auch deinen Kindern weitergeben“, sagte Clarkson. „Aber es ist immer in deinem Kopf, dass du die Augen offen halten musst.“

Alltägliche Dinge wie ein Zoobesuch oder ein Fahrradausflug könnten möglicherweise gefährlich werden. „Man darf nicht zulassen, dass die Furcht die Kontrolle übernimmt. Aber besonders als Elternteil ist das nicht immer leicht“, bekannte die Grammy-Preisträgerin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist seit 50 Jahren Musiker, hat 38 Gold- und 31 Platin-Alben erhalten. Nun hat Elton John auch einen weiteren Preis für sein humanitäres Wirken bekommen - von der US-Eliteuni Harvard.

07.11.2017

Die Toten Hosen sind wieder unterwegs. In Chemnitz hat die Rockband mit Tausenden begeisterten Fans ihren Tournee-Auftakt gefeiert. Für die restlichen Auftritte sind volle Häuser garantiert.

06.11.2017

Für lungenkranke Menschen versteigerte die Sängerin eines ihrer berühmtesten Accessoires. Auch Pharell Williams spendete.

06.11.2017
Anzeige