Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Kid Rock kandidiert nicht für US-Senat
Nachrichten Kultur Musik Kid Rock kandidiert nicht für US-Senat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 25.10.2017
Kid Rock aht einen Rückzieher gemacht. Quelle: Terry Renna
Anzeige
Detroit

Musiker Kid Rock strebt vorerst keinen Wechsel in die Politik an. „Ich kandidiere nicht für den Senat“, sagte der 46-Jährige am Dienstag in der Radio-Sendung „Howard Stern Show“.

Im Juli hatte Kid Rock die Gerüchte um eine mögliche Kandidatur befeuert, als er die Website „kidrockforsenate.com“ geschaltet hatte. Auf der Seite ist der Musiker auf einem Lehnstuhl in einem herrschaftlichen Zimmer zu sehen, im Hintergrund hängt ein Gemälde von George Washington. Fans können Schilder, Mützen und T-Shirts mit der Aufschrift „Kid Rock for Senate“ und anderes vermeintliches Wahlkampf-Material bestellen. 

In dem Radio-Interview gab Robert James Ritchie, wie er bürgerlich heißt, nun bekannt: alles nur ein Scherz. Freunde hätten ihm von dem Gerücht, er werde für den Senat kandidieren, erzählt. Statt das zu dementieren, habe er sich zu dem PR-Gag entschlossen. Er habe viel Zuspruch für die angebliche Kandidatur bekommen, sagte der Musiker. „Ich habe Briefe aus aller Welt bekommen“. Selbst der ehemalige Chefstratege im Weißen Haus, Steve Bannon, habe ihn zu einer Kandidatur ermutigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die Welt ist grässlich und wunderschön“, sang Gisbert zu Knyphausen vor einigen Jahren. Auch seine neuen Lieder schwanken zwischen Wehmut und leiser Hoffnung. Durch ein trauriges Ereignis klingen die Texte des Wahl-Berliners jetzt sogar noch etwas zerbrechlicher.

25.10.2017

Der Sänger sagt, er sei „niedergeschlagen“, weil er derzeit nicht auf die Bühne kann. Sein Arzt habe ihm Auftrittsverbot erteilt, schrieb er auf Facebook.

24.10.2017

Begleitet von Protest bringt die Oper Stuttgart ihre erste Premiere der Spielzeit auf die Bühne. Regisseur Kirill sitzt in Moskau im Arrest und konnte die Inszenierung deshalb nicht vollenden.

22.10.2017
Anzeige