Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Kiefer Sutherland sieht Waffengebrauch als „nationale Krise“
Nachrichten Kultur Musik Kiefer Sutherland sieht Waffengebrauch als „nationale Krise“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 28.05.2018
Der Schauspieler Kiefer Sutherland hält mit seiner politischen Meinung nicht hinterm Berg. Quelle: Sebastien Nogier
Köln

Der Schauspieler Kiefer Sutherland (51, „24“) hat den häufigen Waffengebrauch als eines der drängendsten Probleme der USA bezeichnet. „Das ist eine nationale Krise“, sagte Sutherland in einem Interview des „Kölner Stadt-Anzeigers“ (Montag).

In der US-Fernsehserie „Designated Survivor“ spielt Sutherland einen Politiker, der infolge eines Anschlags in Washington plötzlich Präsident wird. Würde er im echten Leben Präsident, würde er sich für ein gutes Gesundheitssystem einsetzen, sagte Sutherland der Zeitung.

Es sei inakzeptabel, dass Leben und Tod eines Menschen in den USA davon abhingen, ob er Geld habe oder nicht. „Und natürlich haben wir das Waffenproblem, allein 30 000 Tote im Jahr 2017.“ Diese Dinge würde er angehen, sagte der Schauspieler und Musiker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ehe hält: Seit vier Jahren sind Kim Kardashian und Kanye West bereits verheiratet. Auf Twitter teilen sie ihre Freude mit der ganzen Welt. Und für Kanye West gab es ein besonderes Geschenk.

25.05.2018

In Mannheim, Sitz der Pop-Akademie, inszeniert das Nationaltheater ein Björk-Album als Pop-Oper. Das funktioniert, weil Regisseurin Kirsten Dehlholm das oftmals Grelle am Pop deutlich reduziert.

25.05.2018

Der „Piano Man“ spielt besonders gerne in Deutschland. Eine Selbstverständlichkeit aber ist das nicht.

23.05.2018