Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Lana Del Rey: Autofahren ist mein Meditieren
Nachrichten Kultur Musik Lana Del Rey: Autofahren ist mein Meditieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 24.07.2017
Lana Del Rey wil beim Autofahren bei sich ankommen. Quelle: Hugo Marie
Anzeige
Los Angeles

Lana Del Rey (32) fährt - typisch für Los Angeles - sehr gerne Auto. „Ich liebe das. Im Auto komme ich so schön zu mir, da habe ich keine Ablenkung, für mich ist Autofahren wie Meditation“, sagte die amerikanische Popsängerin der „Berliner Morgenpost“.

„Genauer gesagt: Es ist meine Meditation. Ich mache sonst nichts in der Richtung, nur Autofahren.“

Sie fahre nicht schnell, immer vorsichtig, betonte die Musikerin („Video Games“). „Früher bin ich mehr rausgefahren, ins Umland, den Pacific Coast Highway, Mulholland Drive, diese ganzen superszenischen Routen. Inzwischen kurve ich am liebsten auf den Hauptstraßen herum. Der Sunset Boulevard ist unschlagbar. Was es da immer alles zu sehen gibt!“

Zu einer früheren Interview-Aussage, US-Präsident Donald Trump mit einem Hexenfluch belegt zu haben, sagte Lana Del Rey: „Alles, was wir jetzt mit ihm erleben, kennen wir schon aus dem Wahlkampf. Er macht eigentlich so weiter wie immer. Deshalb fürchte ich, der Fluch hat noch nicht gewirkt.“

Stattdessen gebe es bedrohliche Szenarien rund um die Raketentests in Nordkorea, und Trump gieße weiter Öl in alle Feuer. „Er hat einige Dinge gesagt, über die sich Frauen wirklich ängstigen sollten. Ich hoffe nur, dass nichts ernsthaft schiefgeht in den nächsten dreieinhalb Jahren. Dass niemand verletzt wird.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abschied vom Castorf-„Ring“, neue „Meistersinger“ und königlicher Glanz: Der Grüne Hügel von Bayreuth wird wieder zum Mekka für Wagner-Freunde aus aller Welt.

24.07.2017

Barrie Kosky hat lange überlegt, ehe er sich entschloss, die „Meistersinger von Nürnberg“ bei den Bayreuther Wagner-Festspielen zu inszenieren. Vor dem ersten Probentag war ihm mulmig zu Mute. Und jetzt?

24.07.2017

Der Glöckner vom Kölner Dom ist nicht bucklig, aber er nennt sich Quasimodo. Wie sein Pariser Kollege turnt er im Turm herum und prüft Glocken, von denen einige schon vor der Entdeckung Amerikas erklangen.

23.07.2017
Anzeige