Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Lil Wayne geht es nach Krampfanfällen wieder besser
Nachrichten Kultur Musik Lil Wayne geht es nach Krampfanfällen wieder besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 20.06.2016
Anzeige
Omaha

US-Rapper Lil Wayne (33) geht es nach Krampfanfällen während eines Fluges wieder etwas besser. „Unter Aufsicht seiner eigenen Ärzte ist er in stabiler Lage und frohen Mutes“, sagte ein Sprecher dem US-Musikmagazin „The Fader“.

Medienberichten zufolge musste der Privatjet des Musikers am Montag (Ortszeit) im Ort Omaha im Bundesstaat Nebraska notlanden, weil Wayne an Bord einen Anfall erlitten hatte. 

Der Rapper („Lollipop“) habe medizinische Hilfe abgelehnt und sei dann zunächst wieder abgeflogen. „Kurze Zeit später meldete der Pilot einen erneuten medizinischen Notfall. Das Flugzeug drehte um und landete“, erklärte ein Flughafenmitarbeiter dem „Omaha World-Herald“. Danach wurde der 33-Jährige in eine Klinik gebracht.

Wayne, der mit bürgerlichem Namen Dwayne Michael Carter Jr. heißt, erlitt in den vergangenen Jahren immer wieder schwere Krampfanfälle. 2013 erklärte er in einem Interview, er sei schon seit seiner Kindheit Epileptiker. Stress und zu wenig Pausen bei der Arbeit verschlimmerten den Zustand. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Comeback des Kevin Rowland vor vier Jahren war eines der künstlerisch spektakulärsten seit langem.

17.06.2016

Sänger Mark Forster (32) sieht seine Musik als Mischung aus den Stilen, die er selbst früher gerne gehört hat. „Ich höre gerne Popmusik. Ich finde die Beatles oder Queen gut.

17.06.2016

Ihr Mörder kam nach einem Konzert, während einer Autogrammstunde. War es ein geistig verwirrter Fan? Nach dem Mord an der jungen US-Popsängerin Christina Grimmie forscht die Polizei nach dem Motiv. Millionen Fans trauern.

17.06.2016
Anzeige