Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Popstar Juanes leidet mit Venezuelas Menschen
Nachrichten Kultur Musik Popstar Juanes leidet mit Venezuelas Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 30.07.2017
Der kolumbianische Popstar Juanes in Managua beim Interview. Quelle: Miguel Alvarez
Anzeige
Managua

Der kolumbianische Popstar Juanes („La Camisa Negra“) ist höchst besorgt über die dramatische Lage der Menschen im benachbarten Venezuela und die dort drohende Gewalteskalation.

„Das Land ist so betrogen worden“, sagte er am Rande der ersten Station seiner Lateinamerikatour der Deutschen Presse-Agentur in Nicaragua.

„Ich spüre eine große Machtlosigkeit.“ Seit rund 120 Tagen kämpft ein Bündnis aus 20 Oppositionsparteien für Neuwahlen und ein Ende der zunehmend autoritäreren Präsidentschaft des Sozialisten Nicolás Maduro. Viele Menschen sind geflüchtet, in Kolumbien sollen sich bis zu 140 000 Venezolaner illegal aufhalten, die Regierung bietet Geflüchteten nun einen bis zu zweijährigen Aufenthaltsstatus an.

Am Sonntag werden die 545 Mitglieder einer Verfassungsgebenden Versammlung gewählt, die Opposition boykottiert die Wahl, da der Wahlmodus Anhänger der Sozialisten bevorzugt und weil sie einen Umbau zur Diktatur befürchtet. Bei Protesten starben über 110 Menschen.

Der in Medellín geborene Juanes (44) ist mit Start in Nicaraguas Hauptstadt Managua mit seinem siebten Album „Mis planes son amarte“ auf Tour - es ist ein audiovisuelles Album, jeder Song hat ein dazugehörendes Musikvideo. Er gilt als einer der erfolgreichsten Künstler Lateinamerikas und gewann zwei Grammys und 19 Latin Grammys.

Positiv äußerte er sich zum Friedensprozess in seiner Heimat, wo die Farc-Guerilla nach über 50 Jahren den bewaffneten Kampf aufgibt. Er habe im vergangenen Jahr beim Referendum für den ausgehandelten Friedensvertrag gestimmt, seine fünf Brüder aber mit Nein. „Sie waren nicht gegen den Frieden, aber mit bestimmten Abmachungen nicht einverstanden.“ Umstritten war besonders eine Sonderjustiz mit milden Strafen für Verbrechen der Guerilla. „Kolumbien steht auf der richtigen Seite der Geschichte“, betonte Juanes im dpa-Interview.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Töchter des Rheins am Pool eines schäbigen Motels, die Götter Wotan, Donner und Co. als schmierige Gangster - mit der quietschbunten Castorf-Inszenierung des „Rheingold“ hat in Bayreuth Wagners „Ring“ begonnen. Das Publikum ist sich am Ende einig.

30.07.2017

Wer singt beim nächsten Eurovision Song Contest für Deutschland? Der Schlagersänger Tony Marshall erklärt sich gegenüber der „Bild“ dazu bereit.

29.07.2017

Mit Blick auf das politische Klima ist Mick Jagger unzufrieden. Seinen Frust setzt er kreativ um: Er veröffentlicht zwei neue Songs.

28.07.2017
Anzeige