Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Puerto Rico: Rihanna fordert Trump zum Handeln auf
Nachrichten Kultur Musik Puerto Rico: Rihanna fordert Trump zum Handeln auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 29.09.2017
Rihanna an Trump: „Lassen Sie die Menschen nicht so sterben“. Quelle: Andrew Cowie
Washington

Popstar Rihanna hat US-Präsident Donald Trump auf die katastrophale Situation in Puerto Rico nach Hurrikan „Maria“ hingewiesen.

„Lieber Donald Trump, ich weiß, Sie haben das wahrscheinlich schon gesehen, aber ich möchte einfach sicher sein! Lassen Sie die Menschen nicht so sterben“, schrieb die 29-jährige auf Barbados geborene Sängerin auf Twitter zu einer Titelseite der „Daily News“. Darauf ist zu lesen: „Puerto Rico braucht mehr Hilfe, Mr. President!“

Das US-Außengebiet Puerto Rico ist nach Texas und Florida das dritte große Katastrophengebiet der USA in der Hurrikansaison 2017. Die Insel wurde weitgehend verwüstet.

Eine Sprecherin des US-Präsidenten teilte am Donnerstag in Washington mit, ein Gesetz, das Schiffslieferungen nach Puerto Rico erschwert, sei ab sofort ausgesetzt. Das Gesetz erlaubte Schiffen nur dann, Güter von den USA aus zu einem anderen US-Hafen zu transportieren, wenn sie unter US-Flagge fahren. Diese Regelung galt bisher auch für Puerto Rico.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Hits wie „Mannnemer Dreck“ und „Neckarbrückenblues“ wurde Joy Fleming berühmt. Jetzt ist die Sängerin mit der gewaltigen Blues-Stimme mit 72 Jahren gestorben.

28.09.2017

Millionen Fans. Überall Helfer. Der Druck, sich stets übertreffen zu müssen. Dass das Showbusiness Lady Gaga nicht längst in den Wahnsinn getrieben hat, wirkt im Netflix-Film über sie fast wie ein Wunder. Der Film fragt auch: Wie viel Star hält ein Mensch im Körper aus?

28.09.2017

Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.

27.09.2017