Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Queen wollen Trump „We Are The Champions“ nicht gönnen
Nachrichten Kultur Musik Queen wollen Trump „We Are The Champions“ nicht gönnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 12.06.2016
Anzeige
New York

Die Rockband Queen überlegt, Donald Trump die Nutzung ihres weltberühmten Songs „We Are The Champions“ zu untersagen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat hatte den Song zuletzt am Dienstagabend spielen lassen, nachdem er als Sieger aus den Vorwahlen seiner Partei hervorgegangen war.

Queen-Gründungsmitglied Brian May schreibt auf seiner Homepage: „Für die Nutzung des Stücks wurde die Erlaubnis weder erfragt noch gegeben.“ CNN hatte zuerst darüber berichtet.

„Wir hätten ihm niemals die Erlaubnis gegeben“, schreibt May. Es habe eine Lawine von Fan-Beschwerden gegeben. Die Band sei grundsätzlich gegen die politische Nutzung ihrer Musik.

Queen steht damit nicht alleine. Die oft ungefragte Nutzung von Musik hat in Präsidentschaftswahlkämpfen eine gewisse Tradition. 2016 wurde allein Trump von einer Reihe von Künstlern und Bands die Nutzung ihrer Musik untersagt, oder sie äußerten sich sehr kritisch darüber. Darunter sind die Rolling Stones, Aerosmith, Adele, R.E.M. und Neil Young.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hit „Another Love“ macht ihn 2013 zu einem der angesagten Newcomer Großbritanniens. Nach ein paar Jahren Pause meldet sich Tom Odell nun mit „Wrong Crowd“ zurück. Er wirkt nun erwachsener.

15.06.2016

Urheberrechtsklagen sind in der Musikindustrie ein dickes Geschäft. Oft greifen dabei kleine Künstler ihre berühmteren Kollegen an. Doch im Fall Ed Sheeran und „Photograph“ sieht die Sache anders aus.

13.06.2016

Mehrere Besucher des Musikfestivals „Rock am Ring“ wollen wegen des wetterbedingten Abbruchs Geld zurück.

12.06.2016
Anzeige