Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Schiller hatte „digitales Rendezvous“ mit Sharon Stone
Nachrichten Kultur Musik Schiller hatte „digitales Rendezvous“ mit Sharon Stone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 29.02.2016
Christopher von Deylen ist Sharon Stone nie begegnet. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Produzent Christopher von Deylen (45), der hinter dem Musikprojekt Schiller steckt, hat für sein neues Album überraschende Verstärkung bekommen. US-Schauspielerin Sharon Stone (57, „Basic Instinct“) steuerte den Text zum Song „For You“ bei. 

„Wir sind uns dennoch nie persönlich begegnet, es war quasi ein rein digitales Rendezvous“, sagte von Deylen der Deutschen Presse-Agentur. „Sehr schön, sehr mysteriös.“

Das neue Schiller-Album „Future“ kommt an diesem Freitag auf den Markt. Der Musiker hatte seiner Wahlheimat Berlin für die Arbeit an der Platte den Rücken gekehrt und war an den Rand der Mojave-Wüste östlich von Los Angeles gezogen. Das Album habe „einen relativ optimistischen Sound“ und sei eine Bestandsaufnahme seiner momentanen Gefühlslage, erklärte der Produzent weiter.


Schiller auf Facebook

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Grammy-Verleihung in Los Angeles feiert auch die britische Musikindustrie ihre Stars. Adele muss sich so viele Brit Awards auf der Bühne abholen, dass sie schon fürchtet, das Publikum zu langweilen. Nur einmal verliert sie dabei kurz die Fassung.

29.02.2016

Vor ausverkauftem Haus feiert die Band Silbermond in ihrer Heimatstadt den Auftakt der neuen Tournee. Neben rockigen Akkorden gibt es bei dem Clubkonzert auch nachdenkliche Töne zum Brandanschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim in Bautzen.

29.02.2016

Nachdem die Nominierung von Xavier Naidoo wieder zurückgezogen wurde, wollen nun gleich zehn sehr unterschiedliche Bands und Musiker für Deutschland zum Eurovision Song Contest fahren. Selbst Experten fällt eine Prognose schwer. Das „Kümmertgate“ soll sich nicht wiederholen.

26.02.2016
Anzeige