Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Tauziehen um Genehmigung für Ed-Sheeran-Konzert
Nachrichten Kultur Musik Tauziehen um Genehmigung für Ed-Sheeran-Konzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 12.06.2018
Die geplanten Shows von Ed Sheeran stehen unter keinem guten Stern. Quelle: Maurizio Gambarini
Düsseldorf

Bei einem Ausfall des Konzerts des britischen Stars Ed Sheeran droht der Stadt Düsseldorf nach Ansicht ihres Oberbürgermeisters ein „dramatischer Reputationsschaden“.

„Ich kann keinen sachlichen Grund erkennen, dieser Veranstaltung die Genehmigung zu verweigern“, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) am Dienstag. Er kritisierte die CDU-Fraktion. Die hatte am Montagabend beschlossen, dem Konzert die Zustimmung zu verweigern. Oberbürgermeister Geisel hat im Stadtrat keine eigene Mehrheit. Sheeran („Perfect“) sollte nach den bisherigen Plänen am 22. Juli in Düsseldorf vor 85.000 Zuschauern auftreten.

Er sei selbst in der CDU-Fraktionssitzung gewesen, wo aus seiner Sicht alle Fragen beantwortet und alle Bedenken ausgeräumt worden seien, sagte Geisel. Dennoch solle das Konzert nun offenbar „politischen Erwägungen geopfert“ werden. Auf dem Gelände der Düsseldorfer Messeparkplätze solle „die größte urbane Eventfläche Nordrhein-Westfalens“ entstehen. Sie sei hervorragend angebunden und bestens geeignet.

Die CDU-Fraktion, die sich nun auf Zeitnot berufe, sei seit Februar in das Projekt eingebunden gewesen und habe bislang Zustimmung signalisiert. Geisel kritisierte auch die Grünen, die sich schon festgelegt hätten, bevor die Unterlagen für den Beschluss vorlagen. „Mit einer sachlichen Auseinandersetzung hat das nichts zu tun.“

Für die Konzertfläche sollen etwa 100 Bäume gefällt werden. Der Eingriff in die Natur sei auf der weitgehend asphaltierten Fläche vergleichsweise gering und werde durch einen Ausgleich mehr als kompensiert, sagte Geisel.

Die Planung des Konzerts sei mit genug Vorlauf erfolgt, erklärte der Konzertveranstalter FKP Scorpio. Die Düsseldorfer Behörden hätten bereits vor Monaten signalisiert, dass das Konzert machbar sei. In über 30 Jahren als Konzertveranstalter habe man nach so einem Signal noch nie eine Absage bekommen.

Es habe in Düsseldorf keine Kompromisse bei der Sicherheit gegeben, betonte ein Sprecher der Feuerwehr. „Wir haben das Loveparade-Unglück hautnah miterlebt. Unsere Forderungen wurden alle erfüllt.“ Die Situation in Düsseldorf sei mit der in Duisburg nicht vergleichbar. Es gebe keine Engstellen ohne Fluchträume. Bei einem Unwetter stünden Messehallen und Arena als Unterschlupf bereit.

Bislang liegt keine Genehmigung für das Gelände vor. Am Mittwoch sollen mehrere Ausschüsse des Stadtrats zusammenkommen und entscheiden, ob für Sheeran eine Ausnahme vom geltenden Bebauungsplan erteilt wird.

Auf die Frage, wie denn das Management von Ed Sheeran die Situation wahrnehme, hieß es, dort sei man „irritiert“. Es sei auch nicht möglich, das Konzert auf zwei Abende verteilt in die nahegelegene Arena zu verlegen: „Das gibt der Tourplan nicht her“, sagte Michael Brill vom Veranstalter D-Live.

Ursprünglich sollte das Konzert auf dem Flughafen Essen/Mülheim stattfinden. Das scheiterte aber dort wegen Nistplätzen der Feldlerche und möglicher Bomben-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schauspieler hat nicht zum ersten Mal klar Stellung gegen den amtierenden US-Präsidenten gezogen, so auch bei der im Fernsehen übertragenden Verleihung der Tony Awards. Aber die Zuschauer bekamen das nicht mit.

11.06.2018

Als Schauspieler feiert der Hollywood-Star Kiefer Sutherland bereits seit Jahrzehnten große Erfolge. Doch seine zweite Liebe gilt dem Country. Bei einem Konzert auf St. Pauli begeistert er das Publikum mit kraftvoller Stimme und authentischen Texten über Probleme im Leben.

11.06.2018

Aus Günzburg auf die Bühnen der Welt: Diana Damrau zählt zu den besten Sopranistinnen der Welt. Ihren Erfolg nimmt die 47-Jährige locker und mit Humor. Im Interview erzählt sie, was Sport mit Singen zu tun hat und warum sie besonders gut aufpassen muss.

11.06.2018