Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Tears For Fears konnten ihren Erfolg nicht genießen
Nachrichten Kultur Musik Tears For Fears konnten ihren Erfolg nicht genießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 07.11.2017
Curt Smith (l) und Roland Orzabal vom britischen Duo Tears For Fears 2011 in Mexiko-Stadt: Quelle: Sashenka Gutierrez
London

Die Musiker der britischen Popband Tears For Fears („Shout“) konnten ihren Erfolg in den 80er Jahren nach eigener Aussage nicht auskosten. „Die Leute denken immer, es muss fantastisch sein, so erfolgreich zu sein. Aber man hat echt kaum Zeit, das zu genießen“, sagte Sänger Curt Smith (56) der Deutschen Presse-Agentur.

„Es war hauptsächlich Arbeit.“ Laut Bandkollege Roland Orzabal haben Tears For Fears damals einfach zu viele Konzerte gespielt. „Wir waren unendlich auf Tournee bis zu dem Punkt, wo wir alles, was wir gemacht haben, hassten“, erklärte der 56-Jährige.

Mittlerweile lassen es Tears For Fears, die in den 90er Jahren getrennte Wege gingen, entspannter angehen und schaffen sich genügend Freiräume. „Heute ist das viel angenehmer, wenn man selbst ein bisschen mehr das Sagen hat und man zeitlich nicht so viel beansprucht wird“, erklärte Smith. „Dann können wir es auch mal genießen, auf Tournee zu sein und die Orte, an denen wir sind, auch tatsächlich mal zu sehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was tun gegen die ungewollte Veröffentlichung von Nacktfotos? Einfach ein Nacktfoto selbst in die Welt setzen. Die Aktion der australischen Sängerin Sia sorgt für Wirbel im Netz.

07.11.2017

Seans Combs hat schon jetzt mehr Pseudonyme als Studioalben. Doch schon wieder will er sich keinen neuen Namen zulegen. Die Ankündigung von „Bruder Liebe“ war aber nicht ganz ernst gemeint.

07.11.2017

Ein junger Mann eröffnet in einer texanischen Kirche das Feuer und tötet 26 Menschen, darunter auch Kinder. Sängerin Kelly Clarkson und ist fassungslos. Sie befürchtet, dass Menschen abstumpfen angesicht der Gewalt.

07.11.2017