Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Tracy Chapman und ihr großer Glücksmoment
Nachrichten Kultur Musik Tracy Chapman und ihr großer Glücksmoment
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 11.06.2017
Tracy Chapman 2009 bei Preisverleihung in San Francisco. Quelle: John G. Mabanglo
Anzeige
Berlin

Mit ihrem Auftritt bei einem Geburtstagskonzert für Nelson Mandela wurde sie 1988 über Nacht berühmt, knapp 30 Jahre später blickt US-Folksängerin Tracy Chapman (53, „Talkin' Bout A Revolution“) dankbar auf diese Zeit zurück.

„Ich war ja blutige Anfängerin und hatte bis dahin nur vor überschaubarem Publikum in Cafés gesungen. Plötzlich stand ich vor dieser Riesenkulisse, zu einem weltbewegenden Anlass“, sagte sie in einem am Sonntag veröffentlichen „Spiegel online“-Interview. Sie habe Mandela viel zu verdanken. „Dass ich als Newcomerin bei seinem Geburtstagskonzert in London auftreten durfte, war ein großes Glück.“

Damals im Juni 1988 stand sie im Alter von 24 Jahren beim Konzert zum 70. Geburtstag des seinerzeit noch inhaftierten südafrikanischen Politikers Nelson Mandela (1918-2013) im Londoner Wembley-Stadion mit Größen wie Stevie Wonder, Eric Clapton und den Dire Straits auf der Bühne.

In der Zeit nach dem Konzert sei nichts mehr so gewesen wie zuvor. „Klar war ich happy, dass meine Musik bei den Menschen so gut ankam. Ich hatte aber auch Angst, weil alles so rasend schnell passierte. Und aus Ruhm mache ich mir nichts“, so Chapman, die inzwischen in San Francisco lebt. In den vergangenen Jahren ist es ruhiger um die Sängerin geworden. Sie sagt: „Ich habe mir den Luxus gegönnt, nur ausgesuchte Projekte zu machen, von denen ich wirklich überzeugt bin.“ Und eines sei auch klar: „Für die Rente bin ich definitiv noch zu jung.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurt Masur, Leonard Bernstein, Arturo Toscanini: An der New Yorker Philharmonie trat der Dirigent Alan Gilbert in große Fußstapfen. Über acht Jahre hat auch er seine Spuren hinterlassen. Nun gibt er den Taktstock weiter, um als Gastdirigent durch die Welt zu tingeln.

09.06.2017

Daniel Barenboim ist im Internet sehr präsent. Zum Start einer neuen Web-Gesprächsreihe hat er sich Oscar-Gewinner Christoph Waltz eingeladen.

09.06.2017

Ob „Roar“ oder „Firework“: Popstar Katy Perry prägt den Soundtrack für dieses Jahrzehnt. Jetzt hat sie ein neues Album. Was hat sie zu sagen?

09.06.2017
Anzeige