Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Wirbel um Katy Perrys Bild von Hindu-Göttin
Nachrichten Kultur Musik Wirbel um Katy Perrys Bild von Hindu-Göttin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 20.04.2017
Die US-Sängerin Katy Perry. Quelle: Joel Carrett
Anzeige
Neu Delhi

Die amerikanische Popsängerin Katy Perry hat sich mit dem Post einer Hindu-Göttin auf Instagram einige böse Kommentare eingehandelt.

Das von Perry ins Netz gestellte Bild von Kali, der Göttin der Zerstörung, und die dazugehörige Fotozeile „Derzeitige Stimmung“ empfand ein Nutzer als Beleidigung seiner Religion, wie er in einem Kommentar am Donnerstag schrieb. Ein anderer forderte Perry auf, den Post zurückzuziehen. In dem vorwiegend hinduistischen Indien ermutigten aber auch viele Fans die Sängerin, an ihrem Post festzuhalten.

Die von Perry gewählte Darstellung zeigt Kali als Vernichterin des Bösen, die eine Kette von Köpfen um den Hals trägt. In jeder ihrer zehn Hände hält sie eine Waffe, sie streckt die Zunge heraus und steht mit ihren Füßen auf dem Körper ihres Mannes, dem Gott Shiva. Perry hatte das Bild am Mittwoch gepostet, bis Donnerstag gab es mehr als 13 000 Kommentare von Befürwortern und Kritikern.

„Ich hörte, Du respektierst den Hinduismus, aber mit diesem Post enttäuscht Du wirklich“, schrieb ein Nutzer unter anderem. Andere bestärkten die Popsängerin mit Kommentaren wie „Entfern' das nicht, das ist Dein verdammt eigener Account“ oder „Wie kann das respektlos sein?“.

Perry hatte den britischen Schauspieler Russel Brand 2010 in einer traditionellen Hindu-Zeremonie in Indien geheiratet, wie die Zeitung „Hindustan Times“ berichtete. Das Paar ließ sich 2012 scheiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Album ist fertig, wird aber erst im Juni veröffentlicht werden. Die Wartezeit bis dahin ist für Lorde kaum aushaltbar.

20.04.2017

Es sollte ein Trost sein für Prince-Fans: Ein Jahr nach dem Tod der Pop-Ikone sollten bislang unveröffentlichte Songs veröffentlicht werden. Doch daraus wird offenbar nichts.

20.04.2017

Starallüren hat er keine, zumindest in seiner Rolle als Regisseur. Opernstar Rolando Villazón inszeniert in Düsseldorf.

19.04.2017
Anzeige