Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Medien Das sind die Favoriten für das „World Press Photo“
Nachrichten Medien Das sind die Favoriten für das „World Press Photo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 14.02.2018
Adam Ferguson fotografierte Aisha (14) für die „New York Times“. Das Mädchen wurde von der Terrorgruppe Boko Haram entführt. Quelle: Adam Ferguson
Anzeige
Berlin

Vier Fotografen sind Favoriten für die renommierte Auszeichnung „Welt-Pressefoto des Jahres“. Die Jury des Wettbewerbs World Press Photo veröffentlichte am Mittwoch erstmals eine Shortlist der Nominierten. Der Sieger des mit 10 000 Euro dotierten Preises soll am 12. April in Amsterdam bekannt gegeben werden. Die Galerie zeigt eine kleine Auswahl aller Nominierten.

Zur Galerie
Es sind Bilder, die schockieren, verblüffen oder nachdenklich machen: Jedes Jahr bis Ende Januar treffen Zehntausende von Pressefotos bei der Organisation World Press Photo in Amsterdam ein. Der Wettbewerb ist damit auch ein Abbild des aktuellen Weltgeschehens. Hier eine kleine Auswahl der in diesem Jahr Nominierten:

Der Ire Ivor Prickett wurde gleich mit zwei Bildern zur Schlacht um Mossul im Irak nominiert. Die übrigen Kandidaten sind Patrick Brown (Australien) für ein Foto zur Rohingya-Krise in Myanmar und Bangladesch, Adam Ferguson (Australien) zur Terrormiliz Boko Haram sowie Ronaldo Schemidt (Venezuela) zur Krise in Venezuela.

Insgesamt nominierte die Jury 42 Fotografen aus 22 Ländern für Auszeichnungen in acht Kategorien. Darunter sind auch die beiden Deutschen Jesco Denzel und Thomas P. Peschak. An dem Wettbewerb hatten sich 4548 Fotografen aus 125 Ländern beteiligt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Journalist kämpft für das Recht auf Barzahlung. Am Beispiel des Rundfunkbeitrags versucht er ein Exempel zu statuieren. Vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel scheitert er – die Sache ist aber noch nicht vom Tisch.

13.02.2018
Medien „Gemany’s Next Topmodel“ - Schülerinnen singen Anti-Heidi-Klum-Song

„Ich bin nicht Heidis Mädchen“ – gegen die TV-Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ formiert sich Jahr für Jahr Protest. Derzeit machen Hamburger Schülerinnen gegen die Sendung von Heidi Klum und falsche Schönheitsideale mobil. Ihr Video wird zum Klickhit.

13.02.2018

Google könnte im Werbegeschäft noch dominanter werden: Ausgerechnet Google: Der US-Konzern kündigt für seinen Browser einen Filter an, der Werbung reduzieren soll. Zeitungsverleger fürchten, künftig entscheide Google allein, wer Anzeigen wann sieht.

12.02.2018
Anzeige