Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Fernsehen Heidi Klum zeigt ein falsches Schönheitsideal
Nachrichten Medien Fernsehen Heidi Klum zeigt ein falsches Schönheitsideal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 06.02.2018
Am Donnerstag geht die 13. Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ los. Quelle: ProSieben
Berlin

Langes Haar, noch längere Beine und flache Bäuche: Eine große Mehrheit in Deutschland ist der Ansicht, die Castingshow „Germany’s next Topmodel“ (GNTM) vermittele ein falsches Schönheitsideal. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov veröffentlichte. Dabei stimmten 74 Prozent der Befragten dieser Aussage zu, 22 Prozent „eher“, 52 Prozent davon „voll und ganz“.

Die neue, inzwischen 13. „Germany’s next Topmodel“-Staffel startet beim Privatsender ProSieben an diesem Donnerstag. Jurychefin Heidi Klum beginnt die Suche nach dem „Topmodel 2018“ diesmal in der Karibik. Die Co-Juroren Thomas Hayo und Michael Michalsky stellen ihr nach Angaben des Senders 50 „Topmodel“-Anwärterinnen vor, die sie in ganz Deutschland gesucht haben.

Nur 15 Prozent der Befragten der Umfrage ist der Ansicht, GNTM sei authentisch. Der Aussage stimmten 11 Prozent „eher“, 4 Prozent „voll und ganz“ zu, 41 Prozent finden die Show „überhaupt nicht“ authentisch und 24 Prozent „eher nicht“.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach „Dallas“ kehrt auch der „Denver-Clan“ zurück ins Fernsehen. Unter dem Namen „Dynasty“ ist das Ränkespiel ab Donnerstag bei Netflix zu sehen. Doch beiden Remakes von Serien aus den Achtzigerjahren fehlt etwas.

05.02.2018

Tschirner, Liefers oder Schweiger? Lesen Sie hier, welche „Tatort“-Darsteller beim Publikum am besten ankommen. Ein Darsteller ist zwar auf der Beliebtheitsskala weit oben – nervt aber auch am meisten.

05.02.2018

Die Verhandlungen sind gerade vertagt, da sehen sich zwei der Protagonisten im TV-Studio auch schon wieder. Am Ende steht vor allem eine Erkenntnis: Merkel ist nicht Macron.

05.02.2018