Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Medien Gabor Steingart verlässt das „Handelsblatt“
Nachrichten Medien Gabor Steingart verlässt das „Handelsblatt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 09.02.2018
Verlässt das „Handelsblatt“: der bisherige Herausgeber Gabor Steingart. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Von Holtzbrinck ist Haupteigner der Handelsblatt Media Group. Zuvor hatte bereits der „Spiegel“ über den möglichen Abgang des Herausgebers berichtet. In seinem täglichen und meinungsstarken Newsletter „Morning Briefing“ hatte Steingart am 7. Februar die Personalpolitik an der Spitze der SPD missbilligt.

In einer Mitteilung spricht die Dvh Medien GmbH von „Differenzen in wesentlichen gesellschaftsrechtlichen Fragen“ und einer „unterschiedliche Beurteilung journalistischer Standards“ in einem Einzelfall. Eine „andere Form der Zusammenarbeit“ schließen Steingart und die DvH Medien nicht aus. Holtzbrinck hatte den damaligen Chefredakteur Steingart 2013 unter anderem zum Miteigner der Handelsblatt-Gruppe gemacht, die zur Dieter von Holtzbrinck Medien GmbH gehört. Vor allem bei der Gestaltung des „Handelsblatts“ und seiner zunehmend digitalen Ausrichtung hatte der gebürtige Berliner bis zuletzt große Freiheit erhalten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Münchner Verleger Dirk Ippen übernimmt die Traditionsblätter „Frankfurter Rundschau“ und die „Frankfurter Neue Presse" von der Fazit-Stiftung.Die Stiftung gibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) heraus.

09.02.2018

US-Superstar Lady Gaga hat wegen anhaltender Gesundheitsprobleme die geplanten Europa-Konzerte abgesagt. „Ich bin so am Boden zerstört, ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll“, schrieb die Pop-Queen auf Twitter.

03.02.2018

Sexistisch und rassistisch: Die Fernsehmoderatorin Anja Reschke ist in einem Kommentar für das NDR-Magazin „Zapp“ hart mit dem Deutschen Fernsehpreis ins Gericht gegangen. Die Veranstaltung sei von platten Witzen und Männern dominiert gewesen.

02.02.2018
Anzeige