Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz 238 Bewerbungen für zweites Amazon-Hauptquartier
Nachrichten Medien Neu im Netz 238 Bewerbungen für zweites Amazon-Hauptquartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 24.10.2017
Amazon hat 238 Bewerbungen für sein zweites Hauptquartier in Nordamerika bekommen. Quelle: Nick Ansell/pa Wire
Anzeige
Seattle

Der weltgrößte Internethändler Amazon hat 238 Bewerbungen für sein zweites großes Hauptquartier in Nordamerika bekommen. Unter den Interessenten sind New York, die US-Hauptstadt Washington, Boston, das jüngst von einem Hurrikan verwüstete Puerto Rico sowie in Kanada unter anderem Toronto.

Amazon selbst nannte am Montag keine Namen, aus einer Karte ging aber hervor, dass nur aus 7 der 50 US-Staaten keine Angebote eintrafen.

Amazon will mehr als fünf Milliarden Dollar in sein zweites Hauptquartier stecken und 50.000 hoch bezahlte Arbeitsplätze schaffen. Dadurch sollen indirekt zehntausende zusätzliche Jobs und Investments in zweistelliger Milliardenhöhe entstehen. Der Konzern hatte seine Standortsuche im September angekündigt, am Donnerstag endete die Annahmefrist für Vorschläge von interessierten Gastgebern. 54 Staaten, Provinzen, Distrikte und Territorien in den USA, Kanada und Mexiko machten Angebote. Die Entscheidung soll 2018 fallen, einen genaueren Zeitplan veröffentlichten Amazon bisher nicht.

Einige Bewerber sorgten schon mit ausgefallenen Aktionen für Aufsehen. Aus Tucson in Arizona erhielt Amazon-Chef Jeff Bezos einen riesigen Kaktus - der gespendet wurde, weil von den Städten keine Geschenke dieser Art angenommen werden sollen. New York ließ das Empire State Building in „Amazon Orange“ erstrahlen und Atlantas Vorort Stonecrest bot an, einen Teil der Stadt in „City of Amazon“ umzubenennen. Andere setzen auf finanzielle Anreize - so wirbt New Jersey mit Steuergeschenken in Milliardenhöhe.

Amazon will bei der Auswahl des Standorts Faktoren wie die Verfügbarkeit von Software-Entwicklern, den Nahverkehr sowie Erholungsmöglichkeiten berücksichtigen und plant den Einzug in eine erste Phase des Projekts bereits 2019. Bevorzugt werden Metropol-Regionen mit mindestens einer Million Einwohnern und die Städte können mit Steuervorteilen oder anderen Vergünstigungen punkten.

Das „HQ2“ werde eine gleichberechtigte Zentrale mit dem heutigen Hauptquartier in Seattle sein, betont Amazon. Topmanager sollen entsprechend entscheiden können, ob sie ihre Mitarbeiter an einem der Standorte oder sogar an beiden unterbringen.

In der Heimatstadt Seattle belegt Amazon mehrere Straßenzüge in der Innenstadt und füllt inzwischen 33 Gebäude aus. Dort arbeiten mehr als 40.000 Menschen. Amazon baute den Standort in der regenreichen Stadt unter anderem mit gläsernen Biosphären aus. Der Online-Händler hat insgesamt rund 380 000 Mitarbeiter weltweit und unter anderem auch wichtige Entwicklungs-Standorte im Silicon Valley.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei Niedersachsen hat Facebook-Nutzer vor einem neuen Phishing-Angriff gewarnt. Dabei melden sich die Betrüger mit gezielten Nachrichten über den Messenger – von Kontakten aus der eigenen Freundesliste.

23.10.2017

Hannah aus Pinneberg hat aus ihrem Schwerbehinderten-Ausweis einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ gemacht. Sie fand, dass sei ein viel besserer Name für das Dokument. Auf Twitter wird ihre Geschichte gefeiert.

23.10.2017
Neu im Netz “Assassin’s Creed Origins“ - Neuer Anfang im alten Ägypten

Assassinen vor Pyramiden: “Assassin’s Creed Origins“ führt die Spieler in die Antike – und sorgt für neuen Spaß in gewohnt schönen Umgebungen.

22.10.2017
Anzeige