Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Apple führt preiswerteres iPad-Modell ein
Nachrichten Medien Neu im Netz Apple führt preiswerteres iPad-Modell ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 21.03.2017
Besucher schauen sich 2014 das damals neue iPad Air 2 bei Apple am Kurfürstendamm in Berlin an. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Cupertino

Apple will mit einem preiswerteren iPad-Modell den Tablet-Markt neu beleben. Der Konzern kündigte an, das aktuelle Modell iPad Air 2 durch ein günstigeres Modell zu ersetzen, das nur noch als iPad bezeichnet wird.

Die technischen Spezifikationen des 9,7-Zoll-Geräts entsprechen in weiten Teilen dem Vorgängermodell. Allerdings steckt in dem neuen Tablet nicht der der ältere A8X-Chip, sondern der neuere A9. Der Preis wurde von 429 auf 399 Euro gesenkt (32 Gigabyte mit WLAN). Das neue iPad ist ein 1,4 Millimeter dicker als das alte iPad Air.

Apple hatte das iPad 2010 eingeführt und damit den Tablet-Markt komplett aufgemischt. Allerdings sanken die Absatzzahlen seit 2013 in einem schwachen Marktumfeld kontinuierlich. Apple tritt mit dem iPad gegen Geräte an, die mit dem Google-System Android oder dem Microsoft-System Windows arbeiten.

Nicht mehr im Programm hat Apple die iPad-Variante mit 16 Gigabyte Hauptspeicher. Das neue iPad kann vom kommenden Freitag an online auf der Apple-Homepage bestellt werden.

Die Geräte sollen dann von kommenden Woche an in mehr als 20 Ländern ausgeliefert werden, darunter Deutschland, Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Schweden, Schweiz, Spanien und in den USA.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Neu im Netz Umstrittenes Online-Spiel „Schulzzug“ - Extrapunkte fürs Überfahren von Frauke Petry

Martin Schulz ist nicht aufzuhalten. Zumindest beim Onlinespaß „Schulzzug“. Doch nicht jeder lacht über das infantile Spiel. Dass virtuelle Figuren, die an Frauke Petry oder Donald Trump erinnern, überrollt werden, sorgt für Ärger. Die SPD reagiert.

21.03.2017

Da war es Donald Trump offenbar zu viel: Als Journalisten von ihm verlangen, Angela Merkel für ein Foto die Hand zu reichen, ignoriert der US-Präsident diese Bitte – ebenso wie die Kanzlerin, die dem Wunsch gerne nachgekommen wäre. Filmkameras haben die Szene eingefangen. So viel vorab: Auch Gesichter sprechen Bände ...

18.03.2017
Neu im Netz Schweighöfer über „You Are Wanted“ - „Meine englische Stimme klingt übrigens super“

Amazon hat die erste große deutsche Streamingserie herausgebracht, alle Folgen von „You Are Wanted“ stehen online. Im Interview spricht Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer über die Handlung, Privatsphäre und Til Schweiger.

17.03.2017
Anzeige