Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz BSI: Bedrohung durch Cyberangriff größer als bekannt
Nachrichten Medien Neu im Netz BSI: Bedrohung durch Cyberangriff größer als bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 07.07.2017
Der Erpressungstrojaner „Locky“ hat in diesem Fall zugeschlagen - einziger wirklicher Schutz in solchen Fällen sind tägliche Backups. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Bonn

Die Bedrohungslage durch den Cyberangriff Ende Juni ist nach Erkenntnissen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik größer als bisher angenommen. Demnach haben Analysen ergeben, dass schon seit April in mehreren Wellen Varianten der Schadsoftware verbreitet wurden.

Die Schadsoftware „Petya“ bzw. „NotPetya“ hatte sich über Updates der in der Ukraine populären Buchhaltungssoftware M.E.Doc weltweit verbreitet und Daten verschlüsselt. Unternehmen, die dem Anschein nach nicht betroffen waren, könnten sich deshalb nicht in Sicherheit wiegen, betont das BSI.

„Wir beobachten hier, ähnlich wie im Fall WannaCry, dass die Täter über die gleichen Verbreitungswege weitere Schadsoftware verteilt haben, die sich im Gegensatz zu Verschlüsselungstrojanern nicht sofort bemerkbar machen“, sagte Arne Schönbohm, Präsident des BSI. „Ihr Schadenspotenzial ist dabei allerdings mindestens ebenso hoch.“ Unternehmen sollten deshalb Cyber-Sicherheit auch ohne akuten Anlass als Voraussetzung einer erfolgreichen Digitalisierung begreifen.

Die von dem Cyber-Angriff betroffenen Unternehmen in Deutschland müssen laut BSI erhebliche Anstrengungen unternehmen, um zum Teil kritische Geschäftsprozesse wiederherzustellen. Zu den Opfern gehörte auch der Nivea-Hersteller Beiersdorf, bei dem die Produktion in etlichen Werken vorübergehend lahmgelegt war. „Hier entstehen Schäden in Millionenhöhe und das bei einem IT-Sicherheitsvorfall, bei dem Deutschland im Grunde mit einem blauen Auge davon gekommen ist“, sagte Schönbohm.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In ihre Algorithmen geben Unternehmen wie Google kaum Einblicke. Dabei haben sie enormen Einfluss. Ein Datensammlungsprojekt will den „Schleier“ nun mit Hilfe vieler Internetnutzer etwas lüften. Das Projekt sei aber „kein Misstrauensvotum gegen Google“, betont eine Aktivistin.

06.07.2017

Zu laut, zu schmutzig, zu teuer: Für viele gehört das Meckern über U-Bahn- oder Busfahrten fast schon zur Normalität. Die Berliner Verkehrsbetriebe haben das auf die Schippe genommen. Im Netz sorgt der Clip für Furore.

06.07.2017

Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg.

28.06.2017
Anzeige