Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz BSI warnt vor Mails mit vermeintlichem BSI-Absender
Nachrichten Medien Neu im Netz BSI warnt vor Mails mit vermeintlichem BSI-Absender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 12.01.2018
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn. Das BSI ist der wichtigste Dienstleister der Bundesregierung in Sachen IT-Sicherheit. Quelle: Oliver Berg/archiv
Anzeige
Bonn

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer kriminellen Spam-Welle gewarnt, die sich die Verunsicherung durch die schweren Sicherheitsprobleme „Spectre“ und „Meltdown“ zunutze machen.

Die Mails geben vor, vom BSI zu stammen. Empfänger würden darin aufgefordert, Sicherheits-Updates durchzuführen und dafür auf einen in der Mail enthaltenen Link zu klicken. Der Link führe jedoch zu einer gefälschten Website, die nur Ähnlichkeit mit der Bürger-Website des BSI habe, warnt die Behörde am Freitag. Der Downloads des angeblichen Updates führe zu einer Infektion mit Schadsoftware.

www.bsi-fuer-buerger.de

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mark Zuckerberg will Facebook wieder persönlicher machen: Mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed – und weniger von Facebook-Seiten, denen man folgt. So sei das besser für das Wohlbefinden. Medien könnten durch die radikale Änderung im Nachteil sein.

12.01.2018
Neu im Netz Digitalisierung in der Medizin - Mit Big Data gegen Herzschäden

Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin. Nun wollen Kliniken und Gesundheitskonzerne Patientendaten mit Big Data auswerten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch noch bleiben viele Fragen beim Datenschutz offen.

10.01.2018

Intel geht in die Offensive: Auf der CES in Las Vegas kündigte der Chiphersteller an, innerhalb der nächsten sieben Tage die Sicherheitslücke „Spectre“ in seinen CPUs zu stopfen. Die Maßnahme solle 90 Prozent seiner Prozessoren betreffen.

09.01.2018
Anzeige