Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz BSI warnt vor Nutzung von Windows Vista nach Support-Ende
Nachrichten Medien Neu im Netz BSI warnt vor Nutzung von Windows Vista nach Support-Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 11.04.2017
Das fast zehn Jahre alte Betriebssystem Vista dürfte - anders als sein Vorgänger XP - nur noch auf wenigen Rechnern zu finden sein. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Mit einem letzten Sicherheits-Update hat Microsoft die Unterstützung für sein betagtes Betriebssystem Windows Vista eingestellt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI warnt deshalb davor, das System weiter zu nutzen. Denn künftig gebe es keine Updates mehr, selbst wenn Sicherheitslücken entdeckt werden sollten. Die weitere Nutzung berge deshalb „hohe Risiken für die IT-Sicherheit“. Das BSI rät, „möglichst schnell auf ein anderes aktuelles Betriebssystem umzusteigen“.

Das fast zehn Jahre alte Betriebssystem dürfte - anders als sein Vorgänger XP - nur noch auf wenigen Rechnern zu finden sein. Vom Start weg hatte es Probleme gegeben, und die Popularität bei den Nutzern blieb gering. Laut StatCounter lief es im März noch auf 1,07 Prozent aller Desktop-Rechner weltweit, selbst das ältere Windows XP kam noch auf 5,47 Prozent. Das aktuelle Windows 10 war auf 34,25 Prozent der Rechner installiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Echo-Verleihung hat Jan Böhmermann die Popmusikindustrie scharf kritisiert. In einem Video machte er sich vor allem über Max Giesinger und dessen Texte lustig. Böhmermann will nun selbst einen Echo gewinnen – mit der Hilfe von Affen.

06.04.2017

Facebook will stärker gegen sogenannte Rachepornos vorgehen. Eine Software soll verhindern, dass solche Fotos oder Videos weiterverbreitet werden – damit Opfer nicht weiter gedemütigt werden.

05.04.2017

Wer seine Facebook-Follower künftig auffordert, Inhalte zu verbreiten, zu liken oder zu kommentieren, könnte im Newsfeed vieler bald durch das Raster fallen. Facebook will seine Inhalte künftig nach Relevanz gewichten – den Fake-News damit den Kampf ansagen.

04.04.2017
Anzeige