Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Beiersdorf arbeitet Folgen der Cyber-Attacke ab
Nachrichten Medien Neu im Netz Beiersdorf arbeitet Folgen der Cyber-Attacke ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 05.07.2017
Am vergangenen Dienstag waren bei Beiersdorf die IT- und Kommunikationssysteme durch eine Cyber-Attacke, die weltweit Unternehmen getroffen hatte, lahmgelegt worden. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige
Hamburg

Der Nivea-Hersteller Beiersdorf arbeitet derzeit die letzten Auswirkungen des massiven Cyber-Angriffs Ende Juni ab.

Die Produktion sei weltweit in den Werken wieder angelaufen, aber mancherorts noch nicht wieder auf Spitzenlast hochgefahren, berichtete eine Beiersdorf-Sprecherin am Mittwoch in Hamburg. Auch am Standort in der Hansestadt werde wieder produziert.

Am vergangenen Dienstag waren bei Beiersdorf die IT- und Kommunikationssysteme durch eine Cyber-Attacke, die weltweit Unternehmen getroffen hatte, lahmgelegt worden. Auch die Produktion fiel in etlichen Werken vorübergehend aus. Ein wirtschaftlicher Schaden lasse sich nach wie vor nicht beziffern, sagte die Sprecherin. Das Magazin „Stern“ zitiert in seiner jüngsten Ausgabe einen Spitzenmanager des Konzerns, wonach der Angriff „viele Millionen“ gekostet haben soll.

Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich hatte in der Vorwoche von „ausreichend Lagerbeständen“ gesprochen, um den Einzelhandel zu versorgen. Das Unternehmen habe kein Lösegeld gezahlt, um wieder Zugriff auf die Daten zu bekommen, hatte er betont.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg.

28.06.2017

Bei dem aktuellen Hackerangriff waren viele Unternehmen aber wenig Verbraucher betroffen. Experten irritiert, dass die enorme Wucht der Cyber-Attacke mit einer laienhaften Erpressungstaktik gepaart war. Ging es den Angreifern wirklich ums Geld?

28.06.2017

Mindestens eine Klinik im amerikanischen Pittsburgh wurde von dem aktuell kuriserenden Erpressungstrojaner lahmgelegt. Deutsche Krankenhäuser wappnen sich jetzt gegen mögliche Cyber-Angriffe. Allerdings gilt das neue IT-Sicherheitsgesetzt nur für große Häuser.

28.06.2017
Anzeige