Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Britische Datenschutzbehörde will 500.000 Pfund von Facebook
Nachrichten Medien Neu im Netz Britische Datenschutzbehörde will 500.000 Pfund von Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 11.07.2018
Facebook war zusammen mit der umstrittenen Datenanalysefirma Cambridge Analytica im Fokus der Ermittlungen. Quelle: Dominic Lipinski
Anzeige
London

Wegen des jüngsten Datenskandals will die britische Datenschutzbehörde ICO den US-Konzern Facebook mit einer Strafe von 500.000 Pfund (rund 565.000 Euro) belegen.

Das teilte die Datenschutzbeauftragte Elizabeth Denham in der Nacht zu Mittwoch mit. Das weltgrößte Online-Netzwerk habe gegen das Gesetz verstoßen, da es nicht vermocht habe, die Daten von Mitgliedern zu schützen.

Zudem habe es das Unternehmen nicht geschafft, transparent zu zeigen, wie die Daten abgeschöpft worden seien. Facebook hat nun noch die Möglichkeit, auf die Absichtserklärung Denhams zu antworten, bevor es eine endgültige Entscheidung geben wird.

Facebook war zusammen mit der umstrittenen Datenanalysefirma Cambridge Analytica im Fokus der Ermittlungen. Cambridge Analytica hatte Persönlichkeits-Profile erstellt, die auch auf der Basis der Daten von mehr als 87 Millionen Facebook-Anwendern gewonnen worden waren. Die Firma hatte im Wahlkampf um das US-Präsidentenamt 2016 für das Team von Donald Trump gearbeitet, behauptet aber, dabei seien keine Daten von Facebook verwendet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Surface Go erweitert Microsoft seine Tablet-Reihe. Es handle sich um das kleinste, leichteste und günstigste Surface bisher, behauptet das Unternehmen.

10.07.2018

Die Zeugen Jehovas gehen von Haus zu Haus, um religiöse Gespräche zu führen. Fallen die Notizen, die sie sich dabei machen, unter das Datenschutzrecht? Der Europäische Gerichtshof hat nun ein Urteil gefällt.

10.07.2018

Bei großen Nachrichtenlagen verbreiten sich auf YouTube schnell falsche Informationen. Dagegen will die Videoplattform nun etwas unternehmen und zuverlässige Quellen prominenter platzieren. Außerdem investiert YouTube 25 Millionen Dollar in bessere Videonachrichten.

10.07.2018
Anzeige