Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Chinas Fahrdienst Didi besorgt sich 4 Milliarden Dollar
Nachrichten Medien Neu im Netz Chinas Fahrdienst Didi besorgt sich 4 Milliarden Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 21.12.2017
Im vergangenen Jahr hatte Didi das Uber-Geschäft in China komplett übernommen, Quelle: How Hwee Young
Anzeige
Peking/New York

Der chinesische Uber-Rivale Didi Chuxing hat bei Investoren frisches Kapital in Höhe von 4 Milliarden Dollar eingesammelt.

Mit dem Geld will Didi seine internationale Expansion und den Aufbau eines Netzes mit Elektrofahrzeugen finanzieren sowie in künstliche Intelligenz investieren, wie der Fahrdienst-Vermittler am Donnerstag mitteilte. An der neuen Finanzierungsrunde hätten chinesische und internationale Geldgeber teilgenommen. Namen nannte das Unternehmen nicht.

Wie das „Wall Street Journal“ in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, soll der japanische Technologiekonzern Softbank, der bereits an Didi beteiligt ist, auch dieses Mal zu den Investoren gehören. Daneben soll auch das Emirat Abu Dhabi über seinen Staatsfonds Mubadala Capital das chinesische Unternehmen unterstützt haben. Auch der iPhone-Konzern Apple hatte im vergangenen Jahr 1 Milliarde Dollar in Didi gesteckt.

Im vergangenen Jahr hatte Didi das Uber-Geschäft in China komplett übernommen, investiert aber auch, um über die Landesgrenzen zu wachsen. Auch das Thema Elektromobilität treibt der Konzern voran: Bis zum Jahr 2020 will das Unternehmen eine Million Elektro-Fahrzeuge an sein Netzwerk anbinden, aktuell sind es nach jüngsten Unternehmensangaben 250 000 Stück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Urteil des Bonner Landgerichts hat der Deutsche Wetterdienst die Funktionen seiner kostenlosen App eingeschränkt. Eine kostenpflichtige Vollversion wurde veröffentlicht. Zuvor hatte der Wettbewerber „WetterOnline“ gegen den Dienst geklagt.

20.12.2017
Neu im Netz Vorwurf des Bundeskartellamts - Sammelt Facebook missbräuchlich Daten?

Nimmt Facebook eine marktbeherrschende Stellung ein? Die Kartellwächter in Deutschland sind davon überzeugt. Sie werfen dem weltgrößten Online-Netzwerk deshalb nun das missbräuchliche Sammeln und Verwerten von Daten aus Drittquellen vor.

19.12.2017

Im Mai waren durch die Erpresser-Software „WannaCry“ Hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern infiziert worden. Die USA machen nun Nordkorea für den Hackerrangriff verantwortlich.

19.12.2017
Anzeige