Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Ein Jahr nach Freilassung: Chelsea Manning bei re:publica
Nachrichten Medien Neu im Netz Ein Jahr nach Freilassung: Chelsea Manning bei re:publica
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 17.04.2018
Whistleblowerin Chelsea Manning kommt zur Internetkonferenz re:publica nach Berlin. Quelle: Steven Senne/ap
Anzeige
Berlin

Whistleblowerin Chelsea Manning tritt ein Jahr nach ihrer Freilassung Anfang Mai auf der Internetkonferenz re:publica in Berlin auf.

Manning werde „über ihr neues Leben als freier Mensch sprechen, über zivilen Ungehorsam, über radikale Politik und die Folgen von unkontrollierbarer Staatsmacht“, teilten die Macher der re:publica und der Media Convention gemeinsam mit.

Manning war im Mai 2017 nach fast sieben Jahren aus US-Militärhaft entlassen worden, nachdem Präsident Barack Obama die Strafe kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verkürzt hatte. Vor ihrer Geschlechtsumwandlung war sie unter dem Vornamen Bradley bekannt. Manning hatte als Computerexperte für die US-Streitkräfte gearbeitet und große Datenmengen geheimen Materials an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet.

Die re:publica findet vom 2. bis 4. Mai statt, Motto in diesem Jahr ist „POP“. Am 5. Mai soll es auf dem Konferenzgelände an der Station Berlin zudem ein kostenloses Bürgerfest mit Debatten und Vorträgen geben. Die Idee dahinter sei, die Themen der digitalen Zivilgesellschaft einem größeren Publikum zu vermitteln, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Cybergangster überall. Das alte Internet ist praktisch nicht mehr beherrschbar. Im neuen Internet der Dinge muss Sicherheit die wichtigste Rolle spielen. Microsoft will dafür ganz neue Wege gehen und setzt dabei auch auf neuartige Hardware.

17.04.2018
Neu im Netz Vorwurf von USA und Großbritannien - Warnung vor globaler russischer Cyberattacke

Ist Russland für eine weltweite Cyberattacke verantwortlich? Die USA und Großbritannien behaupten das in einer gemeinsamen Erklärung. Millionen Geräte sollen betroffen sein.

17.04.2018

Der chinesische Kurznachrichtendienst Weibo sollte bis vor Kurzem noch von homosexuellen Inhalten „gesäubert“ werden. Nach einem Sturm der Entrüstung hat der Anbieter eine Kehrtwende gemacht – und will nun doch wieder „bunt“ werden.

16.04.2018
Anzeige