Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz „FIFA 18“ war meistverkauftes Videospiel 2017 in Europa
Nachrichten Medien Neu im Netz „FIFA 18“ war meistverkauftes Videospiel 2017 in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 11.01.2018
Laut Angaben der Marktforscher von GfK war „FIFA 18“ das meistverkaufte Videospiel in Europa. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Berlin/Baden-Baden

Die Fußball-Simulation „FIFA 18“ war im vergangenen Jahr laut Angaben der Marktforscher von GfK das meistverkaufte Videospiel in Europa.

Über alle Plattformen hinweg sei das Spiel allein in Deutschland 1,5 Millionen Mal verkauft worden, teilte der Branchenverband BIU am Donnerstag in Berlin mit. Der Titel ist seit September 2017 im Handel. Der BIU zeichnete das Game des Spiele-Publishers Electronic Arts mit dem „Multiplattform Award“ aus.

Der Verband bezieht seine Zahlen von der GfK, die diese selbst nicht veröffentlicht. Europaweit rangierte laut GfK 2017 der Action-Shooter „Call of Duty:WWII“ von Activision Blizzard auf Platz zwei und das bereits mehrere Jahre alte „GTA V“ von Take 2 auf dem dritten Platz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Neu im Netz Digitalisierung in der Medizin - Mit Big Data gegen Herzschäden

Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin. Nun wollen Kliniken und Gesundheitskonzerne Patientendaten mit Big Data auswerten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch noch bleiben viele Fragen beim Datenschutz offen.

10.01.2018

Intel geht in die Offensive: Auf der CES in Las Vegas kündigte der Chiphersteller an, innerhalb der nächsten sieben Tage die Sicherheitslücke „Spectre“ in seinen CPUs zu stopfen. Die Maßnahme solle 90 Prozent seiner Prozessoren betreffen.

09.01.2018

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat angekündigt, die Tweets ranghoher Politiker auch in kritischen Fällen nicht zu löschen. Die Blockade eines Regierungschefs oder das Entfernen eines kontroversen Tweets würde Nachrichten zurückhalten, so das Unternehmen. Tweets von US-Präsident Donald Trump hatten die Diskussion zuvor ausgelöst.

06.01.2018
Anzeige