Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Facebook erlaubt Gedenkeinträge auf Profilen von Verstorbenen
Nachrichten Medien Neu im Netz Facebook erlaubt Gedenkeinträge auf Profilen von Verstorbenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 10.04.2019
Facebook will auch verhindern, dass Hinterbliebene Verstorbener Erinnerungen an deren Geburtstage erhalten. Quelle: Richard Drew/AP
Berlin

Facebook-Mitglieder können bereits einstellen, dass das Profil nach ihrem Tod gelöscht, oder in einen Gedenkzustand versetzt wird. Nun hat das soziale Netzwerk angekündigt, auf in den Gedenkzustand versetzten Seiten auch Gedenkeinträge ermöglichen zu wollen. Für die neue Funktion wird es einen sogenannten Tributes-Bereich geben. Wer dort was schreiben darf, soll der noch zu Lebzeiten festgelegte Nachlasskontakt kontrollieren.

Ebenfalls neu: Eltern sollen künftig beantragen können, das im Gedenkzustand befindliche Profil ihres verstorbenen minderjährigen Kindes verwalten zu dürfen. Privatnachrichten sollen dabei aber unter Verschluss bleiben. Außerdem will Facebook Vorkehrungen treffen, dass Hinterbliebene oder Freunde Verstorbener künftig keine Erinnerungen mehr an deren Geburtstage erhalten oder aufgefordert werden, sie zu Veranstaltungen einzuladen.

Lesen Sie hier:
Facebook lässt Eltern weiterhin nicht an Konto der toten Tochter

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer erfolgreichen Testphase hat Wing eine offizielle Erlaubnis: Als erstes Unternehmen darf die Google-Schwester in Australien Waren per Drohne liefern. Noch ist das Liefergebiet überschaubar.

10.04.2019

Ein kleines Provinznest kommt ganz groß raus. Der Deutsche Computerspielpreis zeichnet „Trüberbrook“ als bestes deutsches Game aus. Insgesamt ging es auf einer festlichen Gala in Berlin um mehr als eine halbe Million Preisgeld.

10.04.2019

Erst gefälschte Bewerbungen, nun eine angebliche Lebensmittelvergiftung: Beschäftigte in Unternehmen müssen sich weiter vor Trojaner-Mails in Acht nehmen. Denn die sind brandgefährlich.

09.04.2019