Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Gamescom geht mit Besucherrekord zu Ende
Nachrichten Medien Neu im Netz Gamescom geht mit Besucherrekord zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 26.08.2017
Besucher der Gamescom spielen in Köln das Computerspiel Fifa 18. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Köln

Die Computerspielmesse Gamescom in Köln ist am Samstag mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen.

Mehr als 350 000 Besucher aus 106 Ländern strömten seit Dienstag zum weltweit größten Event für Computer- und Videospiele an den Rhein, wie die Koelnmesse am letzten Veranstaltungstag bilanzierte.

2016 waren rund 345 000 Besucher aus 97 Ländern gekommen. Eine neue Bestmarke habe man auch auf Ausstellerseite mit 919 Unternehmen (plus 5 Prozent) aus 54 Ländern verzeichnet.

Erstmals hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Messe eröffnet und dabei die Bedeutung digitaler Spiele als „Kulturgut, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung“ betont.

Die alljährlich stattfindende Gamescom gilt als eine der wichtigsten Leistungsschauen der Video- und Computerspielbranche weltweit und ist zudem zu einem Festival für Gamer geworden. Ein Schwerpunkt war diesmal der E-Sport, also das wettbewerbsmäßige Zocken von Computerspielen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schutz bei Passwort-Klau oder Kontrolle über nervige Markierungen in diversen Facebook-Fotos? Das Netzwerk bietet einige Möglichkeiten für Nutzer, den Überblick zu behalten und die Sicherheit zu erhöhen.

25.08.2017

Im Messenger des sozialen Netzwerks kursiert derzeit ein Trojaner, der sich hinter Video-Links von Freunden versteckt. Die Nachricht sieht aus wie echt und enthält meist das Wort Video, einen Smiley und den Link.

24.08.2017

Eine ehemalige CIA-Geheimagentin möchte Großaktionärin bei Twitter werden. Ihr Ziel: US-Präsident Donald Trump aus dem Kurznachrichtendienst verbannen. Doch dafür bräuchte es eine Milliarde Dollar.

23.08.2017
Anzeige