Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Gamescom setzt Wachstumskurs fort
Nachrichten Medien Neu im Netz Gamescom setzt Wachstumskurs fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 26.06.2017
Besucher testen auf der Spielemesse Gamescom die Vitual Reality-Brille von Samsung. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Köln

Die Spielemesse Gamescom in Köln erweitert in diesem Jahr erneut ihre Ausstellungsfläche. Erstmals werde die Computer- und Videospielemesse die Halle 1 des Messegeländes nutzen, teilte die Koelnmesse mit.

Sie soll Teil des Business-Bereichs werden und dem Spiele-Publisher Elektronic Arts (EA) zur Nutzung für seine Geschäftskontakte vorbehalten sein. Insgesamt belegt die Gamescom damit eine Bruttofläche von 201 000 Quadratmetern, zwei Jahre zuvor waren es noch 193 000 Quadratmeter.

Die Erweiterung unterstreiche „abermals die Bedeutung der Gamescom als führende europäische Businessplattform der Gaming-Branche“, sagte Gamescom-Direktor Tim Endres. Die durch den Umzug von EA freigewordene Fläche sei bereits zu 60 Prozent vermietet.

Die Gamescom findet in diesem Jahr vom 22. bis zum 26. August statt. Sie zählt zu den weltweit wichtigsten Messen der Branche. Erstmals wird in diesem Jahr Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Messe eröffnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher hat Google E-Mails von kostenlosen Gmail-Konten mitgelesen, um gezielter Werbung schalten zu können. Nun ist mit dieser Praktik Schluss, kündigt das Unternehmen an.

24.06.2017

Zwei in Kolumbien von Untergrundkämpfern entführte niederländische Journalisten sind freigelassen worden. Das bestätigte das niederländische Außenministerium am Samstag in Den Haag. Lösegeld ist offenbar nicht geflossen.

24.06.2017

Wichtiger Schritt für das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“: Nach Kritik an den Gesetzesplänen gegen Hass und Hetze im Internet haben Fachpolitiker von Union und SPD nun eine Verständigung erreicht. Diese steht jedoch unter Vorbehalt.

23.06.2017
Anzeige