Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Google schmeißt „Öffi“ aus dem Play Store
Nachrichten Medien Neu im Netz Google schmeißt „Öffi“ aus dem Play Store
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 10.07.2018
Das Google Logo auf dem Google Campus in Silicon Valley. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Google hat die beliebte Nahverkehrs-App „Öffi“ aus seinem Play Store geschmissen. Wer aktuell nach „Öffi“ sucht und sie neu installieren will, findet die App nicht. Grund ist wahrscheinlich ein Missverständnis, wie Golem schreibt.

Zur Begründung für den Rauswurf hatte Google zunächst einfach nur kryptisch auf „Payments“ verwiesen. Allerdings gibt es, wie Entwickler Andreas Schildbach erklärt, bei der Google-Play-Version überhaupt gar keine Bezahl- oder Spendenfunktionen. Am Montag konkretisierte Google seine Vorwürfe mit dem Hinweis auf eine Version der App, bei der es eine Spendenfunktion gebe. Diese Version ist aber nicht im Play Store erhältlich, sagt Schildbach.

Alternative Download-Möglichkeiten

Ein weiterer Vorwurf von Google lautet wohl: Schildbach hätte in der App alternative Download-Möglichkeiten angeboten. Das stimmt, war aber ein Hinweis für Nutzer, nachdem die App schon aus dem Play Store geflogen war.

Wer die Öffi-App schon auf dem Smartphone hat, kann sie ganz normal weiter nutzen. Nur neu herunterladen kann man sie derzeit nicht aus dem Play Store. Auf seiner Website bietet Schildbach aber Alternativen an. Eine Beschwerde an Google sei unterwegs, teilte Schildbach am Montag mit.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Smartphones aus Deutschland? Der Münchner Hersteller Gigaset probiert das im Münsterland aus. Damit sich das Experiment rechnet, müssen Roboter einen Großteil der Montage übernehmen.

10.07.2018

Cathy Hummels ist Influencerin, sie bekommt Geld für Werbung auf Instagram. Aber kann sie Produkte auch einfach so gut finden? Ein Verband wirft Hummels vor, auf Instagram Werbung nicht gekennzeichnet zu haben. Vor Gericht geht es um Grundsätzliches.

09.07.2018

Lautsprecher mit digitalen Assistenten breiten sich allmählich in den Haushalten aus: Rund 100 Millionen Geräten dürften laut Marktforschern Ende 2018 im Einsatz sein - und in vier Jahren drei Mal mehr. Dabei rechnen sie mit der Dominanz von zwei Plattformen.

09.07.2018
Anzeige