Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Humvee-Hersteller verklagt Anbieter von „Call of Duty“
Nachrichten Medien Neu im Netz Humvee-Hersteller verklagt Anbieter von „Call of Duty“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 09.11.2017
Besucher der Gamescom warten im Sommer in Köln vor dem Stand für das Spiel „Call of Duty“. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
New York

Der Hersteller der Humvee-Fahrzeuge der US-Armee hat die Macher des Videospiel-Hits „Call of Duty“ verklagt, weil sie die markanten Wagen ohne Erlaubnis in ihre Software eingebaut hätten.

Der Fahrzeugbauer AM General wirft dem Spielekonzern Activision Blizzard vor, er habe sich dadurch auf unfaire Weise bereichert, und will Unterlassung, Schadenersatz und Bußgelder.

AM General macht in der am Dienstag (Ortszeit) in New York eingereichten Klage eine Verletzung der Markenrechte und des geschützten Aussehens der Fahrzeuge geltend. Die über 50 Seiten lange Klage ist illustriert mit vielen Screenshots aus dem Spiel. Es geht um acht Versionen des Games aus dem Genre der sogenannten Ego-Shooter, die ein Jahrzehnt zurückreichen. Zudem greift AM General aber auch die Verletzung seiner Rechte bei an „Call of Duty“ angelegten Spielwaren und Fanartikeln an. Der Fahrzeugbauer will einen raschen vorläufigen Verkaufsstopp und die dreifache Schadensumme, weil Activision Blizzard mit Vorsatz gehandelt habe.

AM General hat seit der Markteinführung 1986 rund 278.000 Humvees verkauft, deren offizieller Name High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle (HMMWV) ist. Von den „Call of Duty“-Spielen wurden allein bis zum vergangenen Jahr rund 250 Millionen Exemplare verkauft, die einen Umsatz von 15 Milliarden Dollar einbrachten.

Activision Blizzard äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Die Kalifornier teilten am Mittwoch allerdings mit, dass die jüngste Ausgabe des populären Videospiels, „Call of Duty: WWII“, bereits in den ersten drei Tagen nach Veröffentlichung mehr als eine halbe Milliarde Dollar eingespielt habe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es trifft britische Krankenhäuser, russische Ministerien, die Deutsche Bahn und gewöhnliche Internetuser. Vor Attacken im Netz ist kaum mehr jemand sicher. Doch wie ist der aktuelle Stand? Was hat es mit Erpressungstrojanern auf sich und wie kann sich der einzelne Nutzer schützen?

08.11.2017

Viele Erwachsene fanden Snapchat schon immer verwirrend. Solange die App immer neue Teenager als Kunden gewann, galt das sogar als cool. Doch jetzt flaut das Wachstum ab. Das Unternehmen will nun vor allem ältere User anziehen – und soll deshalb künftig einfacher zu nutzen sein.

08.11.2017

Gerade machte ein Fall in Australien Schlagzeilen, bei dem der Football-Spieler Nathan Broad gegen den Willen seiner Freundin ein Foto von ihr ins Netz stellte, auf dem ihre Brüste nur mit Sportmedaillen bedeckt waren. Derlei Aktionen sollen künftig verhindert werden. Dafür müssen User Facebook allerdings viel Vertrauen entgegenbringen und Nacktbilder selbst zusenden.

08.11.2017
Anzeige