Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Kartellamt: Entscheidung in Facebook-Verfahren noch 2017
Nachrichten Medien Neu im Netz Kartellamt: Entscheidung in Facebook-Verfahren noch 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 28.06.2017
Das Bundeskartellamt prüft seit Frühjahr 2016, ob Facebook seine marktbeherrschende Position missbraucht, um an Nutzerdaten zu kommen. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Bonn

Das Bundeskartellamt will sein Verfahren gegen Facebook zügig abschließen. „Wir hoffen noch in diesem Jahr auf Ergebnisse“, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt. Die Behörde prüft seit Frühjahr 2016, ob Facebook seine marktbeherrschende Position missbraucht, um an Nutzerdaten zu kommen.

Das jahrelange Verfahren der EU-Kommission gegen Google bezeichnete Mundt als „Leuchtturm“ für die Arbeit der Wettbewerbsbehörden in der Internetwirtschaft. Die Kommission hatte am Dienstag eine Rekord-Geldbuße von 2,42 Milliarden Euro gegen den Internet-Riesen verhängt, weil er seine Marktmacht bei Produktvergleichen missbraucht habe.

Die Höhe der Strafe sei berechtigt angesichts der hohen Umsätze, die Google gerade mit den umstrittenen Geschäftsbereichen erziele, sagte Mundt. Das Bundeskartellamt habe das Online-Geschäft zu einem zentralen Thema gemacht und bereits mehrere „Internet-Fälle“ abgeschlossen, sagte Mundt. Dazu zählten Auflagen gegen die Kaufplattform Amazon Marketplace und Hotelbuchungsportale. Neben Facebook werde etwa auch gegen den Online-Ticketvermarkter CTS Eventim ermittelt.

Die Wettbewerbsbehörden hätten bei der Überwachung der komplizierten Internet-Geschäftsmodelle inzwischen die „lernende und forschende Phase“ hinter sich gelassen und könnten nun wesentlich schneller reagieren, sagte Mundt. Insgesamt hat das Bundeskartellamt nach seinen Worten 2016 rund 125 Millionen Euro Bußgeld wegen verbotener Absprachen in den verschiedenste Branchen verhängt. Im ersten Halbjahr 2017 waren es bisher 33 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner „WannaCry“ an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus – traf aber mehr internationale Konzerne. Wieder war eine einst von der NSA genutzte Windows-Schwachstelle ein Einfallstor.

28.06.2017

Über einen Monat nach der aufsehenerregenden „WannaCry“-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der Ukraine – aber auch den „Milka“-Hersteller Mondelez und die Reederei Maersk.

27.06.2017

Ein Gerichtsurteil mit Folgen: Whatsapp-Nutzer dürfen die Daten ihrer Kontakte nicht ohne deren Erlaubnis weitergeben. Das Problem: Das geschieht bei Whatsapp automatisch. Was bedeutet das Urteil? Alle Fragen und Antworten.

27.06.2017
Anzeige