Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Kartellamt will schnellere Verfahren gegen Internetkonzerne
Nachrichten Medien Neu im Netz Kartellamt will schnellere Verfahren gegen Internetkonzerne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 02.07.2017
Bundeskartellamtschef Andreas Mundt: „Wir müssen schneller werden“. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Berlin/Bonn

Bundeskartellamtschef Andreas Mundt ist mit der Geschwindigkeit unzufrieden, mit der Verfahren gegen Internetkonzerne abgeschlossen werden. „Wir müssen schneller werden“, sagte Mundt der „Welt am Sonntag“.

Allerdings seien die sieben Jahre, die das EU-Verfahren gegen Google bereits gedauert hat, auch nicht der Standard. Inzwischen hätten die Wettbewerbsbehörden viel Grundsatzarbeit geleistet. Die große Zahl der abgeschlossenen Fälle aus dem Bereich zeige, dass das Amt in der Lage sei, auch in der Internetwirtschaft dafür zu sorgen, dass die Märkte offen bleiben und der Wettbewerb funktioniert.

Mundt hatte am Mittwoch angekündigt, das Bundeskartellamt wolle sein Verfahren gegen Facebook zügig abschließen. Die Behörde prüft seit Frühjahr 2016, ob Facebook seine marktbeherrschende Position missbraucht, um an Daten der Nutzer zu kommen.

Das jahrelange Verfahren der EU-Kommission gegen Google hatte Mundt als „Leuchtturm“ für die Arbeit der Wettbewerbsbehörden in der Internetwirtschaft bezeichnet. Die Kommission hatte am Dienstag eine Rekord-Geldbuße von 2,42 Milliarden Euro gegen den Internet-Riesen verhängt, weil er seine Marktmacht bei Produktvergleichen missbraucht habe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg.

28.06.2017

Bei dem aktuellen Hackerangriff waren viele Unternehmen aber wenig Verbraucher betroffen. Experten irritiert, dass die enorme Wucht der Cyber-Attacke mit einer laienhaften Erpressungstaktik gepaart war. Ging es den Angreifern wirklich ums Geld?

28.06.2017

Mindestens eine Klinik im amerikanischen Pittsburgh wurde von dem aktuell kuriserenden Erpressungstrojaner lahmgelegt. Deutsche Krankenhäuser wappnen sich jetzt gegen mögliche Cyber-Angriffe. Allerdings gilt das neue IT-Sicherheitsgesetzt nur für große Häuser.

28.06.2017
Anzeige