Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Microsoft setzt bei Windows 10 auf Transparenz
Nachrichten Medien Neu im Netz Microsoft setzt bei Windows 10 auf Transparenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 06.04.2017
Microsoft setzt bei seinem „Creators Update“ für Windows 10 auf Transparenz und den Schutz der Privatsphäre. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
München

Bei seinem „Creators Update“ für Windows 10 legt Microsoft ein besonderes Augenmerk auf Transparenz und den Schutz der Privatsphäre. Erstmals zeigt das Betriebssystem detailliert in einer Liste an, welche Daten bei der Nutzung des Computers gesammelt werden.

Datenschutzeinstellungen lassen sich nun über ein einheitliches Menü vornehmen. Das „Creators Update“ ist ab kommendem Dienstag weltweit offiziell verfügbar, lässt sich aber bereits herunterladen.

Zudem hat Microsoft seine Datenschutzerklärung aktualisiert und mit erklärenden Kurzbeschreibungen sowie zusätzlichen Informationen ergänzt. Mit dem neuen Update will Microsoft die Menge der für Diagnose und reibungslose Nutzung des Systems erhobenen Daten um die Hälfte reduzieren. Microsoft war wegen der Datensammlung und schwachen Privatsphäre-Einstellungen bei Windows 10 sowie der Update-Politik des Unternehmens von Nutzern und auch von der amerikanischen Bürgerrechts-Organisation EFF scharf kritisiert worden.

Nach Angaben von Microsoft reduzieren sich die Sicherheitsprobleme mit Windows 10 um 33 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion mit Spionagesoftware soll um rund 58 Prozent niedriger ausfallen als noch bei Windows 7. Laut StatCounter ist Windows 10 in Deutschland mit 43,28 Prozent das am weitesten verbreitete Betriebssystem, in vielen Unternehmen ist jedoch noch immer die Vorvor-Version Windows 7 im Einsatz.

Das „Creators Update“ ist das dritte größere Update für das rund eineinhalb Jahre alte Windows 10. Im Fokus der Veränderungen hat Microsoft auch neue Funktionen für Kreative gestellt wie etwa die Gestaltung von dreidimensionalen Objekten oder Mixed Reality.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Facebook will stärker gegen sogenannte Rachepornos vorgehen. Eine Software soll verhindern, dass solche Fotos oder Videos weiterverbreitet werden – damit Opfer nicht weiter gedemütigt werden.

05.04.2017

Wer seine Facebook-Follower künftig auffordert, Inhalte zu verbreiten, zu liken oder zu kommentieren, könnte im Newsfeed vieler bald durch das Raster fallen. Facebook will seine Inhalte künftig nach Relevanz gewichten – den Fake-News damit den Kampf ansagen.

04.04.2017

Diese zwei Katzen haben offensichtlich gelernt, dass sie eine Klingel drücken müssen, um ein Leckerli zu bekommen. Also klingeln die Katzen. Und klingeln. Und klingeln. Das Video davon begeistert Menschen weltweit.

02.04.2017
Anzeige