Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz „Pokémon Go“-Entwickler macht Harry-Potter-Spiel
Nachrichten Medien Neu im Netz „Pokémon Go“-Entwickler macht Harry-Potter-Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 09.11.2017
Die Entwickler von „Pokémon Go“ versuchen sich als nächstes an einem Spiel aus der Welt von Harry Potter. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
San Francisco

Die Entwickler von „Pokémon Go“ versuchen sich als nächstes an einem Spiel aus der Welt von Harry Potter. In „Harry Potter: Wizards Unite“ werde man magische Tierwesen aus den Büchern über den Zauberlehrling auf dem Smartphone-Bildschirm eingebettet in reale Umgebung entdecken können.

Das kündigte die Entwicklerfirma Niantic an. Ähnlich funktioniert auch „Pokémon Go“, bei dem man kleine animierte Monster einfangen muss.

„Pokémon Go“ war beim Start im Sommer 2016 zu einem weltweiten Phänomen geworden. Inzwischen ließ der Hype merklich nach, auch wenn es einen harten Kern eingefleischter Spieler gibt. Das Spiel ist einer der Vorreiter bei der sogenannten erweiterten Realität (Augmented Reality), bei der virtuelle Objekte in reale Umgebungen eingeblendet werden. Es wurde bis Anfang dieses Jahres über 650 Millionen Mal heruntergeladen und bringt Niantic immer noch solide Erlöse dank In-App-Käufen.

Das Harry-Potter-Game werde in Kooperation mit der Spielefirma Warner Bros. Interactive Entertainment entwickelt, erklärte Niantic-Chef John Hanke. Ein Start-Termin wurde zunächst nicht genannt. Im kommenden Jahr kommt der zweite Teil von Geschichten über fantastische Tierwesen aus dem Universum der Buchautorin J.K. Rowling in die Kinos, was das Interesse ein dem Spiel befeuern könnte.

Warner Bros., das auch die Filmrechte für die Rowling-Bücher hält, gründete für das Geschäft mit den Harry-Potter-Spielen die neue Tochterfirma Portkey Games. Sie ist bekannt nach den sogenannten Portschlüsseln aus den Büchern, die Personen an bestimmte Orte transportieren können. Zum Angebot sollen auch neue Konsolenspiele gehören, hieß es ohne nähere Details.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es trifft britische Krankenhäuser, russische Ministerien, die Deutsche Bahn und gewöhnliche Internetuser. Vor Attacken im Netz ist kaum mehr jemand sicher. Doch wie ist der aktuelle Stand? Was hat es mit Erpressungstrojanern auf sich und wie kann sich der einzelne Nutzer schützen?

08.11.2017

Viele Erwachsene fanden Snapchat schon immer verwirrend. Solange die App immer neue Teenager als Kunden gewann, galt das sogar als cool. Doch jetzt flaut das Wachstum ab. Das Unternehmen will nun vor allem ältere User anziehen – und soll deshalb künftig einfacher zu nutzen sein.

08.11.2017

Gerade machte ein Fall in Australien Schlagzeilen, bei dem der Football-Spieler Nathan Broad gegen den Willen seiner Freundin ein Foto von ihr ins Netz stellte, auf dem ihre Brüste nur mit Sportmedaillen bedeckt waren. Derlei Aktionen sollen künftig verhindert werden. Dafür müssen User Facebook allerdings viel Vertrauen entgegenbringen und Nacktbilder selbst zusenden.

08.11.2017
Anzeige