Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Projekt untersucht Google-Suchergebnisse zur Bundestagswahl
Nachrichten Medien Neu im Netz Projekt untersucht Google-Suchergebnisse zur Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 06.07.2017
In ihre Algorithmen geben Unternehmen wie Google kaum Einblicke. Dabei haben sie enormen Einfluss. Ein Datensammlungsprojekt will den „Schleier“ nun mit Hilfe vieler Internetnutzer etwas lüften.  Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

Internet-Aktivisten wollen im Zusammenhang mit der anstehenden Bundestagswahl beleuchten, wie Google Suchergebnisse sortiert und ob die Suchmaschine sie eventuell auch personalisiert. Im Projekt „Datenspende BTW17“ will man „Datenspenden“ von Internet-Nutzern auswerten.

Das geht über eine Erweiterung (Plugin) für die Desktop-Browser Chrome oder Firefox. Das Plugin schickt zu festgelegten Zeiten Suchanfragen an Google und Google News - und zwar nur, wenn der Nutzer den Browser geöffnet hat und den PC aktiv nutzt, sagte Lorenz Matzat, der das Projekt mitentwickelt hat.

Es seien stets 32 einzelne, gleichbleibende Suchanfragen, 16 an Google und die gleichen 16 an Google News. Abgefragt werden die Namen der fünf Parteien, die aktuell im Bundestag vertreten sind, außerdem AfD und FDP sowie die Namen aller Spitzenkandidaten. Die Suchergebnisse der ersten Trefferseiten werden dann für eine Auswertung an das Projekt übertragen.

Hinter dem Projekt stehen die Nichtregierungsorganisation Algorithmwatch sowie die Landesmedienanstalten von Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen. Auf der Webseite datenspende.algorithmwatch.org, wo die Erweiterungen heruntergeladen werden können, werden ab Freitag auch bereits gesammelten Daten zugänglich gemacht. Sie würden komplett anonymisiert und seien nicht auf den Nutzer zurückverfolgbar.

Die Datensammlung soll bis einige Tage nach der Bundestagswahl laufen. Bei tausend Teilnehmern, auf deren Rechnern das Plug-in täglich ein bis zwei Mal diese Anfragen stelle, kämen während der Datensammlung fünfzig bis hundert Millionen einzelne Suchergebnisse zusammen, rechnete Matzat vor. Die Auswertung aller Daten werde bis Anfang kommenden Jahres dauern, prognostizierten die Initiatoren.

„Das Projekt ist kein Misstrauensvotum gegen Google“, stellte Katharina Zweig klar, die auch an dem Projekt mitarbeitet. „Wir wollen wissen, wie Dritte Algorithmen nutzen und sie allgemein die Gesellschaft beeinflussen.“ Sie interessiert etwa, welche Medien bei in den Suchanfragen bei Google News oben angezeigt werden und wie die Mischung von Medien und Nachrichten ist.

Außerdem wolle man wissen, wie ob und wie Suchergebnisse personalisiert werden. Google sage, man regionalisiere diese in den News abhängig vom Nutzer-Standort, sagten die Initiatoren. Das wolle man überprüfen. „Wir wollen einen kleinen Teil des Schleiers lüften“, sagte Zweig zu den Motiven hinter dem Projekt.

Algorithmen bestimmen nicht nur die Ergebnisse, die nach Suchmaschinen-Anfragen oder in den Nachrichten-Feeds von sozialen Netzwerken wie Facebook angezeigt werden. Ihr Einsatzgebiet reiche von Fahrerassistenz-Systemen, die Autos bei Gefahr abbremsen, bis hin zu Software, die entscheidet, ob jemandem ein Kredit gewährt werde, heißt es in einem Dossier von Algorithmwatch. Unternehmen wie Google und Facebook halten ihre Algorithmen geheim und geben nur allgemeine Informationen dazu heraus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu laut, zu schmutzig, zu teuer: Für viele gehört das Meckern über U-Bahn- oder Busfahrten fast schon zur Normalität. Die Berliner Verkehrsbetriebe haben das auf die Schippe genommen. Im Netz sorgt der Clip für Furore.

06.07.2017

Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg.

28.06.2017

Bei dem aktuellen Hackerangriff waren viele Unternehmen aber wenig Verbraucher betroffen. Experten irritiert, dass die enorme Wucht der Cyber-Attacke mit einer laienhaften Erpressungstaktik gepaart war. Ging es den Angreifern wirklich ums Geld?

28.06.2017
Anzeige