Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Roboterautos: Dobrindt will Ethikfragen international klären
Nachrichten Medien Neu im Netz Roboterautos: Dobrindt will Ethikfragen international klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 23.06.2017
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt spricht in Berlin über einen Bericht der Ethik-Kommission für selbstfahrende und vernetzte Autos. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dringt auf eine Klärung grundlegender ethischer Fragen für zeitweise selbstfahrende Autos unter den großen Industriestaaten (G7).

„Jetzt geht es darum, dass wir einen internationalen Konsens herstellen“, sagte Dobrindt der Deutschen Presse-Agentur. Dafür stellte er seinen Amtskollegen bei einem G7-Treffen auf Sardinien Leitlinien vor, die eine Ethik-Kommission seines Ministeriums vorgelegt hatte. Demnach müssen unter anderem Sachschäden immer vor Personenschäden gehen.

Dobrindt stieß außerdem an, im Kreis der G7 eine Quote für Investitionen in die Infrastruktur zu erarbeiten, die sich an der Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaften orientieren soll. „Wohlstand entsteht und wächst dort, wo Verkehrsinfrastruktur funktioniert“, sagte Dobrindt. Zu den G7 zählen die sieben Industriestaaten USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan. An den Treffen nehmen auch Verteter der Europäischen Union teil.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für Donald Trump #covfefe war, ist nun für die CDU #fedidwgugl. Zur Vorstellung ihrer neuen Plakatkampagne twitterte die Union den ungewöhnlichen Hashtag – und die Twitter-Welt rätselt.

22.06.2017

Es ist ein massiver Eingriff in das Privatleben der Deutschen. Grüne und FDP sehen im sogenannten Bundestrojaner der großen Koalition einen Verstoß gegen das Grundgesetz. Die Staatstrojaner gibt es offenbar noch nicht – dennoch droht die Opposition mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

22.06.2017

Der Platzhirsch bestätigt seine Position: Spotify hat die Marke von 140 Millionen aktiven Nutzern pro Monat geknackt. Andererseits machte der schwedische Musik-Streaming-Dienst letztes Jahr 539,2 Millionen Euro Verlust. Der finanzielle Druck dürfte weiter steigen.

15.06.2017
Anzeige