Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Rossmann führt schnelle Zustellung mit Amazon ein
Nachrichten Medien Neu im Netz Rossmann führt schnelle Zustellung mit Amazon ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 09.08.2017
Amazon stelle die Online-Plattform sowie die Logistik. Rossmann verkauft seine Artikel auch über die eigene Website, allerdings mit gewöhnlichen Versand-Lieferzeiten. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
München/Berlin

Der Drogerie-Riese Rossmann baut sein Online-Geschäft durch eine Kooperation mit Amazon aus. Zunächst in Berlin können Kunden des Abo-Dienstes Amazon Prime sich rund 5000 Artikel aus dem Rossmann-Sortiment binnen einer Stunde liefern lassen.

Darunter seien neben Haushaltsartikeln und Kosmetik auch Babyprodukte und Lebensmittel, teilte Amazon mit.

Bereits vergangene Woche hatte die „Lebensmittel Zeitung“ über die Zusammenarbeit berichtet, die rund ein Drittel des Rossmann-Angebots umfasse. Damals hatte es unter Berufung auf informierte Kreise auch geheißen, im Erfolgsfall könne die Kooperation auf München ausgeweitet werden.

Amazon stelle die Online-Plattform sowie die Logistik. Rossmann verkauft seine Artikel auch über die eigene Website, allerdings mit gewöhnlichen Versand-Lieferzeiten.

Amazon betreibt mit Prime Now einen eigenen schnellen Lieferdienst für Nutzer seines kostenpflichtigen Abo-Angebots. Die Artikel werden innerhalb einer Stunde oder zu einem festgelegten Zeitpunkt zugestellt. In Hamburg und München startete der Online-Händler auch seinen Dienst Amazon Fresh, der mit frischen Lebensmitteln Supermärkten Konkurrenz macht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Amazon will auch Google mit seinen Nutzern ins Gespräch kommen. Seit diesem Dienstag ist Google Home offiziell in Deutschland angekommen. Der digitale Butler hat aber auch so seine Macken.

08.08.2017

Mit seiner Protestaktion vor einem Hamburger Büro des Kurzbotschaftendiensts Twitter hat sich Shakak Shapira nicht nur Freunde gemacht. Der Berliner Künstler hatte dort rassistische Hasskommentare auf den Boden gesprüht. Auch Bundesjustizminister Heiko Maas hat darauf reagiert.

08.08.2017

Frauen sind weniger widerstandsfähiger gegenüber Stress als Männer und biologisch weniger für Erfolg in der Tech-Industrie geeignet. Diese Ansichten eines Google-Mitarbeiters sorgen für Empörung in den USA. Google-Chef Sundar Pichai zog nun Konsequenzen.

08.08.2017
Anzeige