Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Die besten Gadgets für Schließanlagen
Nachrichten Medien Neu im Netz Die besten Gadgets für Schließanlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.11.2018
Mit einem Transponder lassen sich smarte Türschlösser elektronisch öffnen und verschließen. Quelle: Foto: Uhlmann & Zacher
Hannover

Wer hat das nicht schon mal erlebt? Schnell auf dem Heimweg noch im Supermarkt vorbeigeschaut, die Arme mit diversem Kleinkram beladen und auf den letzten Metern vor der eigenen Haustür schleicht sich die bohrende Frage in den Vordergrund: „Wo habe ich eigentlich meinen Schlüssel verstaut?“ So manches Elternteil kennt derweil auch die unvermittelten Anrufe des Nachwuchses, der nach Schulschluss zu Hause vor der verschlossenen Tür steht und nicht mehr weiß, wo der eigene Schlüssel abgeblieben ist. Und mitunter hat man jemandem einen Schlüssel anvertraut, der sich später als doch nicht so vertrauenswürdig herausstellt.

Elektronische Schlüssel leicht selbst verwalten

Elektronische Schließsysteme versprechen hier schnelle Abhilfe: Ein programmierbarer Transponder, auf dem ein Datenchip gespeichert ist, ersetzt dabei den herkömmlichen Schlüssel, liebevoll vom Schuster um die Ecke mit einem individuellen Zackenbart versehen. Die Hersteller werben damit, dass sich so verloren gegangene Schlüssel bequem vom eigenen PC aus sperren lassen und ein Ersatz umgehend selbst konfiguriert werden kann – vorausgesetzt, man hat noch genügend Transponder auf Vorrat.

Wir haben für Sie 10 goldene Regeln der Polizei für ein sicheres Haus und eine sichere Nachbarschaft zusammengestellt. Hätten Sie’s gewusst? Klicken Sie sich hier durch unsere Bildergalerie!

Viele dieser Schließsysteme bieten auch die Möglichkeit, Türen ferngesteuert zu öffnen. So kann man beispielsweise das eigene Kind, aber auch den Paketboten oder die Putzkraft hereinlassen, während man selbst bei der Arbeit oder im Wartezimmer des Zahnarztes weilt.

Smarte Türschlösser per Smartphone-App öffnen

Wer will, kann die Steuerung auch via Smartphone-App vornehmen und erspart sich so das Mitführen eines Transponders im Schlüssel- oder Checkkartenformat. Doch leider schützt auch das nicht vor einem schlechten Gedächtnis: Wer vollbepackt bis oben hin vor der eigenen Tür steht und sich nicht an den aktuellen Aufenthaltsort seines Handys erinnern kann, muss genau wie alle anderen die Sachen erst mal abstellen und auf Suche gehen.

Von RND/Lisa Stegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple muss die Prognose für das neue iPhone XR zurücknehmen und kürzt die Produktion des günstigen Auslegers des iPhone XS massiv.

05.11.2018

An wenigen Spielen sind wohl so viele Freundschaften zerbrochen wie an „Mario Party“. Auch der elfte Teil macht da keine Ausnahme: Das virtuelle Brettspiel ist ein Garant für Spaß – und Rachegelüste.

04.11.2018

Im jüngsten München-„Tatort“ gab eine Sprachassistenz die entscheidenden Hinweise. Die Systeme von Amazon und Co. dagegen sind noch längst nicht so weit. Doch die Konzerne arbeiten fleißig an weiteren Funktionen, die unsere Privatsphäre empfindlich einschränken.

04.11.2018