Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Sri Lanka blockiert soziale Medien
Nachrichten Medien Neu im Netz Sri Lanka blockiert soziale Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 07.03.2018
Ein blockiertes Facebook-Fenster auf einem Smartphone am 7. März 2018 in Colombo, Sri Lanka. Quelle: AP
Sri Lanka

Die Behörden in Sri Lanka haben den Zugang zu sozialen Medien blockiert. In der gebirgigen Zentralregion des Landes seien unter anderem Facebook, Instagram, Viber und WhatsApp gesperrt, sagte am Mittwoch ein Firmenverantwortlicher, der nicht genannt werden wollte. Viele Nutzer hätten aber auch außerhalb dieser Gebiete keinen Zugang mehr. Die Behörden wollten verhindern, dass sich religiös motivierte Gewalt ausbreite.

Tags zuvor hatte Präsident Maithripala Sirisena nach antimuslimischen Ausschreitungen in mehreren Bergstädten den Notstand ausgerufen. Zuvor hatte es Berichte gegeben, dass ein Buddhist von einer Gruppe Muslime getötet worden sei. Darauf kam es am Montag außerhalb der Stadt Kandy zu Ausschreitungen. Buddhistische Mobs zogen durch Städte und zündeten mindestens elf Geschäfte und Häuser an, die Muslimen gehörten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeiten von Blackberry als Taktgeber im Smartphone-Markt sind längst vorbei. Doch aus dieser Zeit blieben viele Patente, die Geld bringen können. Blackberry zerrt jetzt Facebook vor Gericht.

07.03.2018

Vor einigen Monaten hat der Nachrichtendienst WhatsApp erstmals die Löschfunktion eingeführt. Sieben Minuten hatten die Nutzer bisher Zeit, um eine verschickte Nachricht zu widerrufen. Die Funktion soll nun deutlich erweitert werden.

06.03.2018

Die Deutsche Telekom zeigt sich im Streit mit der Bundesnetzagentur über Streaming-Dienste unbeeindruckt. „Wir sehen uns absolut im Recht“, sagte Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner in Bonn.

06.03.2018