Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Waipu.TV verspricht „schnellstes Tor“ zur WM
Nachrichten Medien Neu im Netz Waipu.TV verspricht „schnellstes Tor“ zur WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 31.05.2018
Mit ihrem Glasfasernetz und einem neuen Verfahren will die Exaring AG eine besonders schnelle TV-Übertragung zur Fußball-WM bieten. Der Quelle: Rolf Vennenbernd/symbolbild
Berlin

Die verschiedenen technischen Wege bei der TV-Übertragung sorgen auch zur Fußball-WM wieder für teils erhebliche zeitliche Verzögerungen. Das „schnellste Tor“ übers Internet will nun der Streaming-Anbieter Waipu.TV bieten.

Der Betreiber, die Exaring AG, hat dafür eine Technologie entwickelt, die bereits zum Patent angemeldet sei. Damit soll das Streaming erstmals schneller sein als ein Kabelanschluss.

Das Angebot von Waipu.TV soll für „Perfect“-Kunden bereits eine Woche vor Start der Fußball-WM zur Verfügung stehen, kündigte Exaring an. „Über unser eigenes Glasfasernetz und die Vielzahl von Koppelpunkten mit DSL-Netzen können wir die Stärke unseres neuen Übertragungsverfahrens maximal ausreizen“, sagte Exaring-Manager Johannes Deisenhofer. Das Verfahren werde zusätzlich mit intelligentem Verkehrs- und Routing-Management kombiniert.

Die Redakteure des IT-Magazins „c't“ haben das Angebot bereits im Testlabor unter die Lupe genommen: Demnach kommt Waipu.TV bei der Ausstrahlung sowohl in der ARD als auch im ZDF auf eine Latenzzeit von 2,3 Sekunden und liegt damit vor dem terrestrischen Signal (4,5 Sekunden über ARD, 2,5 Sekunden über ZDF) wie auch vor der HD-Ausstrahlung über Kabel (6,5 Sekunden bei der ARD und 6 Sekunden beim ZDF).

Schneller ist nur das Bild über Satellit (0,5 Sekunden Latenz in hoher Auflösung). Als Ausgangswert (Null) wurde das herkömmliche SD-Bild über Satellit genommen, das mit 4,5 Sekunden hinter der Echtzeit liegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky ist mit Klagen gegen das Verbot ihrer Software in amerikanischen Behörden vor einem US-Gericht gescheitert.

31.05.2018

Pokemon geht in die nächste Runde. Nach dem Hype um das Smartphone-Spiel „Pokemon Go“ legt Nintendo jetzt nach. Neue „Pokemon“-Spiele sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Dann allerdings nicht fürs Smartphone.

31.05.2018

Beim Vorgehen gegen Hass im Internet reicht es nach Überzeugung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg nicht, sich auf Straftaten zu konzentrieren.

30.05.2018